Deutschland- Fragen: Werden es die Großkirchen schaffen?

Vor gut einem Jahr konnte man erleben, wie gerade in ländlichen Bereichen der Republik die Stimmung, auf die immer so viel gegeben wird umschlug. Wie sich ein fotogenes Begrüßungskommittee auf dem Münchner Hauptbahnhof auf die ländlichen Regionen verteilt, z. B. in der Stadt Weiden/ Opf. gegenüber der Bundesimmigrationsbeauftragten im Beisein eines SPD-Oberbürgermeisters und eines SPD-Bundestagsabgeordneten mit einer Wochenzeitungs-Überschrift „Bis die Stimmung kippt!“ ins Gegenteil verkehrte.  Dabei gab es damals wie heute keinen Grund für eine derartige Überschrift bzw. Aussage, schon gar nicht in der Oberpfalz. Seitdem brannten – nicht so sehr in Bayern, denn hier hat man die Massen (noch) unter Kontrolle?“ – in der gesamten Republik hunderte von Flüchtlingsunterkünften, geschahen Übergriffe gegen Asylsuchende, und … die Heimattümelei ging weiter voran. Alles sozial, Alles heimatverbunden, Alles n……. Nee, dieses Wort verwenden wir nicht, wir sagen/ schreiben und reden lieber von „Heimat“, nur dass es eben „Heimat sozial“ nicht gibt. So vertraut man scheinbar auf die Macht der sog. „Großkirchen“ mit einer Wiederbelebung des Glaubens die Volkstreue in die Schranken weisen, in Deutschland auf ein gesundes Maß reduzieren, in geordnete Bahnen lenken zu können. Immer jedoch wenn (eine) Organisation(en) übernehmen soll(en) was nicht aus der Gesellschaft selbst kommt, war es gerade in Deutschland zum Scheitern verurteilt. Der Wind wird rauher, ziehen wir uns lieber mal sehr warm an, damit wir es ertragen können, sollten die „Bemühungen“ bestimmter Kreise den europäischen Zusammenhalt zu zerstören, wirklich ungute Früchte tragen.

Advertisements

Waldthurn – aktuell: Die neue Homepage ist da, und sieht wirklich super aus!

Screenshot - www.waldhurn.de

Screenshot – http://www.waldhurn.de

Die Marktgemeinde Waldthurn, aus welcher man die letzten Monate eher weniger hörte, hat deren neue kommunale Internetpräsenz in Betrieb genommen. Diese kommt nun im Design mehr dem „Heimatgefühl“ nahe, und dürfte sicher großen Zulauf erhalten. Schließlich stellt sich die Marktgemeinde Waldthurn seit einigen Jahren als enorm zukunftsfähig auf, was das unlängst durch einen Eslarner erbaute Gesundheits- und Pflegezentrum auch real darstellen soll. Waldthurn ist aber auch mit dessem Marienheiligtum „Fahrenberg“ ein als aufstrebend angedachter Wallfahrtsort der Röm.-Kath. Kirche/ Diözese Regensburg.

 

Europa – Wirtschaft: I3 (Invest in Iceland), weil Geldscheine es warm haben wollen.

Wie Sie als kundige Nachrichtenseher/ leserInnen wissen, vagabundiert derzeit jede Menge Geld umher. Die südlichen Gefilde dienen zwar nach wie vor sehr gut als Depot für hohe Vermögenswerte, doch es wird immer unsicherer. Dabei will Geld, wollen Geldscheine es warm haben. Ein „Invest in Eslarn“, um hier den Tourismus voranzubringen oder gar die Kath. Ortspfarrkirche endlich mal standesgemäß zu sanieren, kommt wohl den Wenigsten in den Sinn. Schon gar nicht denjenigen Personen, die so etwas vorantreiben müssen. Aber „I3“ – „Invest in Iceland“, in Island zu investieren können zukünftig vielleicht große Gewinne bringen, das notwendige sehr hohe Investivkapital vorausgesetzt. Island plant seit einiger Zeit einer Erhöhung der Energieproduktion in Windenergie, und ist auch sonst überreich mit Weiterlesen

Deutschland – Weltanschauung: Die letzte vertane Chance? Das kann ja heiter werden!

Na, waren Sie beim 100. Katholikentag in Leipzig? Was, kein Interesse, warum denn nicht?
Ihre Interessenvertretung gegenüber der sog. „Amtskirche“, das „Zentralkomittee der Katholiken in Deutschland“ hatte geladen.
Nein, es geht nicht ums Geld, um die Kosten von ca. 10 Mio. Euro von denen von staatlicher und kommunaler Seite ca. 4 Mio. Euro übernommen wurden.
Dies ist (sicher) nicht das Problem, denn Leipzig ist Messestadt, und so ein Event rechnet sich immer. Auch für die Pflege des Verhältnisses von Kirchen zum Staat muß etwas getan werden,
und dies kostet eben Geld. Schließlich wollen sich über 40 Millionen Gläubige repräsentiert wissen, ob die nun teilnehmen oder nicht.
Ein 100. Katholikentag wäre aber schon etwas Besonderes gewesen. Ein Jubiläums-Katholikentag, an dem weitaus mehr als die angegebenen, bis zu 50.000 Personen hätten teilnehmen müssen. Weiterlesen

‚Katholische Kirche – Zukunft: Statement Prof. Dr. Oster – Kirche hätte lieber weniger Geld, und mehr BesucherInnen? – kath.net

Der Passauer Oberhirte Prof. Dr. Stefan Oster äußert sich aktuell in einem Interview für die Evangelische Nachrichtenportal „Idea“ zur Zukunft der Röm.-Kath. Kirche. Diese – so Oster – hat nicht zuletzt aufgrund der  guten Konjunktur „so hohe  Einnahmen wie selten“, doch auch in seinem Bistum (Passau) mit 78% KatholikInnen-Anteil ist der Anteil der Gottesdienst-BesucherInnen in den vergangenen 25 Jahren um die Hälfte zurückgegangen. Auch die Zahl der kirchlichen Trauungen habe sich um 60% vermindert.

Gem. Oster hätte die Röm.-Kath. Kirche lieber weniger Geld, als zu wenige BesucherInnen wohl der hier als bedeutsam angesehenen Sonntags-gottesdienste. Damit wird die Röm.-Kath. Kirche zukünftig viel Gutes leisten, den Menschen Geld zurückgeben und diese damit bei sich halten können. Soweit Oster davon spricht, dass die Kirche „kleiner, aber zugleich missionarischer“ werden wird, darf man sich auf einen zweischneidigen „Wettbewerb der Religionen“ gefaßt machen. Bereits jetzt sehen ja manche Leute das Christentum als in Europa verfolgt an.

Man sollte der Vollständigkeit halber auch noch erwähnen, dass es deshalb wohl auch gewollt sein könnte, in Bayern so wenige Flüchtlinge wie möglich richtig seßhaft werden zu lassen. Vor allem wenn diesem einer anderen als der christlichen Weltanschauung angehören, und nicht bereit sind zu konvertieren.

 

Quelle: ‚Die Kirche der Zukunft wird kleiner, aber missionarischer sein‘

ALKr. Vohenstrauß – Wirtschaft: Nur noch ein PC-Händler ist umfassender werbend tätig!?

Themenbild - Prospektrückseite des einzig noch aktiv werbenden IT-Händlers im ALKr. VOH

Themenbild – Prospektrückseite des einzig noch aktiv werbenden IT-Händlers im ALKr. VOH

Wie sehen Sie das? Vor über 20 Jahren begann auch in der Region der Handel mit PC’s.
Es siedelten sich in Weiden/ Opf. sogar der damals Deutschland weit expanierende Händler Vobis mit einer Zweigstelle in der dortigen Bahnhofstrasse an. Auch das traditionelle Weidener Unternehme „Hösl Electronic“ im Klein-Gewerbegebiet „An der Drehscheibe“ begann PersonalComputer feilzubieten, hatte damals schon zeitnah den neuen „Commodore PC-20“ vor Ort. Über die Jahre hinweg machten sich auch immer mehr Leute auf diesem Gebiet selbständig, und Eslarn hätte vor fast 10 Jahren beinahe mal einen „Computerclub“ erhalten. Je mehr aber im Freistaat Bayern kontinuierlich von „Industrialisierung 4.0“,
von Internet etc. gesprochen wurde, und Abermillionen in den Breitbandausbau investiert werden, umso mehr verschwanden alle diese Händler von der Bildfläche. Nur ein, vor über 10 Jahren in der ehem. Kreisstadt Vohenstrauß u. W. als „Bartl & Jeschke GbR“ – in den Räumen einer renommierten Vohenstraußer Kunstblumenfabrik gegründete Unternehmen „Fairtrust“ konnte sich halten.
Es zog vor einiger Zeit in die sanierten vormaligen Räume der ehem. Porzellanfabrik Seltmann (seit iniger Zeit: Kolping Manufaktur gGmbH), und feiert nun – als u. W. derzeit einzig noch in der Region aktiv werbendes Unternehmen der IT-Branche mit dem Namen eines der damaligen Inhaber, als „ErnstBartl.de“ eine Art notwendiges Comeback. Weiterlesen

Eslarn – Zukunft: Sanierungsmaßnahmen in der Schellenbachstraße beginnen Ende April – Onetz

Nähere Informationen dazu finden Sie auch in unserer Mitschrift aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 05.04.2016.

———–

Schon seit Langem beschäftigt sich der Eslarner Gemeinderat mit der Sanierung des Kanalsystems.

Quelle: Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen wegen Fremdwasserproblem: Schellenbach im Blickpunkt – Eslarn – Onetz

Vatikan – aktuell: „Kein Widerstand gegen den Papst“ – katholisch.de

Der vatikanische Innenminister hat Spekulationen über angebliche Intrigen und interne Widerstände gegen Papst Franziskus zurückgewiesen. „Diese Zeiten sind vorbei“, sagte Erzbischof Angelo Becciu dem Sender „TV 2000“.

Quelle: „Kein Widerstand gegen den Papst“ – katholisch.de

Oberpfalz – Medienumfeld: Die neuen Ausgaben vom „LebensART-Magazin“ und der „Heimatzeitung“ sind da!

lebensart092015lebensart_hz_092015Genießen Sie wieder einmal glanzvolle Bilder und vereinnahmende Berichte aus Ihrer Heimat, der Region „Oberpfalz“, wo diese am Schönsten ist. Auch in diesen beiden Ausgaben – leider immer noch nicht Online verfügbar – zeigt sich die Region entlang der sog. „Perlschnur“-Gemeinden von deren prächtigsten Seite. Kein Ärger, keine Zwietracht trüben dieses Bild des Zusammenhalts und des gemeinsamen Strebens nach Zukunft. Nur hier, wo über 95% Christen leben und es keine andere Religion regelmässig in die Medien schafft, kann derart gute Eintracht sein? Warten Sie mal auf unsere neue DEEZ-Ausgabe, mit der wir Ihnen wieder einmal ein wenig die Augen öffnen dürfen! 😉 Diesmal wieder eine Layout-Übersicht zu vorgenannten Publikationen. Weiterlesen

Oberpfalz – Wirtschaft: Wenn schon „zünftig“, dann aber richtig. Plädoyer für die „Makler-Zunft“.

Screenshot der Leerstandsdatenbank unter www.leerstandsoffensive.eu

Screenshot der Leerstandsdatenbank unter http://www.leerstandsoffensive.eu (Archiv 2014)

Jetzt sagen Sie uns nur nicht, dass MaklerInnen – früher natürlich ausschliesslich den Männern vorbehalten – nicht zu den traditionellen Zünften zu rechnen sind? Gekauft und verkauft wurde schon immer. Wann immer es dabei um richtig wertvolle Dinge ging, bediente man sich seit altersher  professionellen Diensten, sei es beim Viehhandel oder bei Grundstückshandel. In der neueren Zeit scheint dies, vor allem auf dem Land etwas in Vergessenheit geraten zu sein. Viele Leute wenden sich hier – da von dort meist auch die Finanzierung bestritten wird – an die Maklerbüros der Banken und Sparkassen. Dies kann, muß aber nicht immer „gut“ sein, denn auch diese haben vielleicht neben der Provision, der sog. „Courtage“ noch ganz andere Interessen. Weiterlesen