Eslarn – Kommunbrauwesen: Eslarns „Zoigl-Altar“ kommt!

zbearc20161208o

 

 

 

 

 

 

Der offizielle Regionalzeitungsbericht zur letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung ist da. Dort – im onetz.de – finden Sie nun auch erstmals ein Bild vom „Zoigl-Pentaptychon“, welches der Amberger Künstler Harald Bäumler allen sechs, am LEADER-Projekt des Vereins Boheme aus Amberg, auch der Marktgemeinde Eslarn verehrten will. Jede der Zoigl-Gemeinden wird bis auf den fünfeckigen Stern-Sockel und die gleichsam betend-erwartend in die Höhe ragend geöffneten Hände, eine individuelle Bronze-Plastik erhalten, die insgesamt vier Meter in die Höhe ragen wird. Für Eslarn ist der Blickpunkt ein Sudkessel, der von zwei Händen getragen wird. Eslarn verehrt den Zoigl, vielmehr deren markenrechtlich geschütztes „Kommunbier®“  wie Asterix und Obelix aus dem gallischen Dorf Aremorica dem Zaubertrank des Druiden Miraculix huldigten. So paßt letztlich für das Kunstwerk die Bezeichnung „Pentaptychon“, welche auf Altaraufsätze, sog. „Flügelaltäre“ verweist [InfoLink] gerade für Eslarn wie „angegossen“. Hoffentlich frönt Eslarn zukünftig nicht dem Neupaganismus, da schon die Eslarner Pfarrei vor wenigen Monaten Island besuchte, wo die neuheidnische Vereinigung Ásatrúarfélagið staatlich anerkannt und steuerbefreit ist. [InfoLink] Dies würde im „BibleBelt Oberpfalz“, mit dem im „Biererlebnis Kommunbrauhaus“ auf einem Mehl-, Getreidesack-Imitat   😉 vorhandenen Facebranding des aktuellen Glaubenspräfekten wirklich für Verwirrung sorgen.

Advertisements

Eslarn – kommunal: Neues von der (Verkehrs)Amtstafel!

amtstafel_92693_zoigl_20160325 amtstafel_92693_wiesenweg_20160325 amtstafel_92693_20160322Hier  wieder einmal (neueste) Meldungen von der Verkehrsamts- und der Gemeindeamtstafel. Die mitunter etwas bescheidene Bildqualität bitten wir zu entschuldigen! Die Bilder können Sie mit einem Mouseklick vergrößern. Vom Aushang betreffend die „Wiesenweg“-Angelegenheit sind wir bemüht Ihnen diesen alsbald besser lesbar zu präsentieren. Sie können das Wichtigste dazu aber bereits unserer Mitschrift aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 01.03.2016 entnehmen. Wichtig für den Tourismus die am 10.04.2016 stattfindende musikalische Veranstaltung mit Bewirtung im „Biererlebnis Kommunbrauhaus“.

Windischeschenbach: Braumeister Moritz Popp braut das Oberpfälzer Kulturgetränk Zoigl: Zoigl fruchtig aufgefrischt – Onetz.de

„Zoigl“ geht auch modern! Was in Windischeschenbach der mutmaßlich jüngste ausgebildete Zoiglbraumeister beweist, wäre in Eslarn undenkbar. In Eslarn braut (noch) der über 80 Jahre alte Georg Zierer sen., und dessen Wirken soll scheinbar nahtlos an seine Nachkommen vererbt werden. Braulizenzen mit denen interessierte EslarnerInnen – vor allem ohne Braurecht auf dem eigenen Anwesen – etwas verdienen könnten, sind in  Eslarn (bislang) ebenfalls nicht angedacht [InfoLink].

Zugegebenermaßen ging aber Eslarns Brautradition – wie die Dauerausstellung im „Biererlebnis Kommunbrauhaus“ beweist – von biertrinkenden katholischen Klerikern, u. E. vor allem auch von daraus folgenden unguten, jahrzehntelangen Geschehnissen aus. Wer davon zehren kann weils sowieso fließt, der braucht keine Biervermarktung und auch keine neuen Ideen. 😉

———————————————————

„Ich will das traditionelle Rezept modern optimieren“, sagt Moritz Popp. Zehn Minuten vor dem Ende des Brauvorgangs hat er zum dritten Mal an diesem

Quelle: Kommunbrauhaus: Braumeister Moritz Popp braut das Oberpfälzer Kulturgetränk Zoigl: Zoigl fruchtig aufgefrischt – Windischeschenbach – Onetz.de

Oberpfälzer Bierspezialität „Zoigl“ erobert Südtirol |

Dorf Tirol/Windischeschenbach. (rw) Die Zugereisten sind erstaunt und die Einheimischen begeistert. In einer der bekanntesten Weinregionen Europas, in Südtirol trinken die Leute jetzt ausgerechnet eine Oberpfälzer Bierspezialität. Doch wie

Quelle: Oberpfälzer Bierspezialität erobert Südtirol | Blitznachrichten – Oberpfalznetz

Oberpfalz – aktuell: Naturparkland will stationäre Vermarktung in Nürnberg starten.

Irgendwie ungeliebt ist sie ja immer noch, die „Europäische Metrolregion Nürnberg“, welcher der Landkreis Neustadt/ Wn. erst seit wenigen Monaten auch in touristischer Sicht angehört. Schliesslich wollte man sich unter dem früheren Landrat keinesfalls an die Metropolregion binden und im Team mit anderen Teilregionen zusammenarbeiten. Im Hinblick auf den Nahverkehr klappt dies immer noch nicht, weil regionale ÖPNV-BetreiberInnen deren Einfluß scheinbar zu sehr geltend machen und zu viel Geld dranhängt. Aber ein eigenes Ladengeschäft will sich die „Naturparkland-Vermarktung“ in Zukunft doch in Nürnberg gönnen. Nicht nur weil es dafür jede Menge EU-Fördermittel gibt, sondern weil man u. E. mangels bislang flächendeckend noch nicht so geglückter „Dorfladen-Initiative“ neue Absatzmärkte braucht. Wenn also die Leute nicht zu den regionalen Spezialitäten der  Oberpfalz kommen können, weil der ÖPNV zudem immer noch nicht vereinheitlicht ist, kommen die regionalen Spezialitäten eben nach Nürnberg.

————————————

Weil der Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald in Nürnberg immer mehr Fans hat, wollen die Direktvermarkter daraus Kapital schlagen. Sie denken an einen Laden.

Quelle: Wunsch: Laden in Nürnberg | Kreis Neustadt/WN – Oberpfalznetz

Oberpfalz – Tourismus: Die Kreis-SPD auf neuen Wegen: „Ein Haus, ein Dach, eine Führung“.

Symbolfoto: Screenshot "www.naturparkland.de". Kommt bald die touristische Verwaltungsorganisation "Naturparkland GmbH"?

Symbolfoto: Screenshot „www.naturparkland.de“. Kommt bald die touristische Verwaltungsorganisation „Naturparkland GmbH“?

Die SPD-Kreistagsfraktion aus dem Landkreis Neustadt/ Wn. befand sich mit dem Bundestagsabge-ordneten Uli Grötsch (SPD) auf Informationsfahrt in der Arber-Region. Dabei wurde diesen verdeutlicht, dass eine Konsolidierung der einstmals in der Arber-Region vorhandenen drei touristischen Anlaufstellen in eine „Arberland Regio-GmbH“ mit einer letztjährigen Bilanz von 1,2 Mio. Euro nur Vorteile brachte. Nun scheint die SPD-Kreistagsfraktion dies auch für den Landkreis Neustadt/ Wn. zu verfolgen, um  mit einer einheitlichen Außendarstellung und Marke, wie auch Weiterlesen

Eslarn – B.I.E.R.™: Die teilkommentierte Mitschrift aus der „Haus- und Kommunbrauer-Versammlung 2015“.

Cover der Mitschrift - Mit einem Mouseklick die Mitschrift kostenfrei online lesen!

Cover der Mitschrift – Mit einem Mouseklick die Mitschrift kostenfrei online lesen!

Wir wollen einigen unserer Eslarner  MitbürgerInnen und mutmaßlichen „Bierkeller-BesitzerInnen“ ja nicht das schöne Wochenende verderben. Vielleicht aber sollten Sie dennoch wissen, was da vergangenen Donnerstag-Abend in Ihrer Abwesenheit diskutiert wurde. Wir  dachten ja eigentlich, dass das Eslarner „Traditions-Kommunbrauen“ allen BürgerInnen zugute kommen sollte, dem scheint aber nicht (mehr) so zu sein. Bereits die für den 09.05.2015 geplante Eröffnung des „Zoigl-Museums“ (ohne originäre Exponate ;.-) ist zweiklassig geplant. Von 09.30 bis 12.00 Uhr werden ca. 60 – 70 Ehrengäste empfangen, geehrt und verköstigt. Ab 12.00 Uhr darf dann das Eslarner „plebs miserum miserum“ bei einem „Tag der offenen Tür“ das Schmuckstück besichtigen. Eslarn künftige „Zoigl-Oligarchen“ wollen eben für die weiteren Projekte schön unter sich bleiben. Auch die Kommunbrauer scheinen übrigens zu diesem besonderen Vormittag nicht eingeladen zu sein. Weiterlesen

Eslarn – Filetstücke: Ehem. Familienbrauerei steht zum Verkauf!

Themenscreenshot ebay-Kleinanzeigen

Themenscreenshot ebay-Kleinanzeigen

Jetzt können Interessierte, wenn diese denn wollen, ein echtes Eslarner Filetstück erwerben. Das Gebäude der ehem. „Familienbrauerei Schlaffer“ steht unter ebay-Kleinanzeigen zum Verkauf. Bedenken Sie, dass die seit einigen Jahren in Eslarn betriebene Kommunbrau-Tradition dieses Gebäude schon bald erheblich teurer machen dürfte. Es wäre also sozusagen auch ein „Spekulationsobjekt“ für jemand, der künftig deutlich bei Eslarns Brautradition mitmischen will. Außerdem liegt das Anwesen direkt beim Abgang zum künftigen „Seniorenpark Eslarn“ (derzeitiger „Bgm.-Karl-Roth-Kurpark“). Eignet sich also auch für einen künftigen Bierausschank etc., und liegt direkt an der Kreisstrasse (Brennerstrasse). Wenn Sie es als Käufer/in geschickt anstellen, dürften Sie jede Menge Fördermittel (Städtebauförderung etc.) erhalten können.

Eslarn – B.I.E.R.™: Versprecht, dass Ihr zusammenbleibet, bis Euch der nächste Biersud scheidet!

Eslarns "Zoigl-Zentrum" in der Brennerstrasse 30. Sieht schon vollkommen fertiggestellt aus!

Eslarns „Zoigl-Zentrum“ in der Brennerstrasse 30. (Okt. 2014). Nun scheint der Bau wirklich nicht mehr leer zu stehen, denn dort sollen sich Mäuse eingenistet haben. Mal eine andere Version der „LeerstandsOffensive“. 😉

So oder ähnlich könnte zukünftig vielleicht eine beiliegende Karte einer besonderen, extra für das Eslarner Kommunbiermuseum hergestellten DiddlMaus®-Kollektion lauten, denn im Eslarner „Kommunbiermuseum“ sollen sich bislang unbestätigten Meldungen zufolge seit einiger Zeit vor allem auch Mäuse sehr wohl fühlen. Kein Wunder, denn dank Wandtemperierung und dauerhafter Nahwärmeversorgung, zumal jeder Menge Körnerfutter beim Kommunbrauhaus könnten es sich Mäuse hier sehr gut gehen lassen. Solange also keine Maus in einen der nächsten Biersude fällt, könnte hier munteres Treiben garantiert sein. Da die DiddlMaus nach über zwanzig Jahren im Juni 2014 vom Hersteller aus dem Programm genommen wurde, könnte sich hier für Eslarn eine systemnahe Weiternutzung ergeben. 😉

Regensburg – katholisch: Der Kirchentag kann kommen, der Zoigl ist schon da!

Screenshot - Bischofshof Zoigl, bald schon als "Katholikentag Zoigl" in aller Munde!

Screenshot – Bischofshof Zoigl

Auch beim kommenden 99. Katholikentag, dieses Mal bekanntermassen in der Diözese Regensburg bzw. in Regensburg, muss kein Oberpfälzer Katholikentagsbesucher auf eine heimische Spezialität verzichten. Ja, es wird ihn letztmaliger Information zufolge geben, den „Katholikentag Zoigl“. Gebraut wird dieser Zoigl aber nicht von der Bischofshof-Brauerei, sondern der Schl0ßbrauerei in Friedenfels. Der Sud für 9000 Liter Bier zum „Abend der Begegnung“ wurde bereits kirchlich gesegnet. Gar nicht gewusst, dass man mittlerweile sogar Biersude segnen kann.

Quelle: oberpfalznetz.de | Direktlink