The Grammer AG, and the fear to have to announce all shareholders and influencers?

On May 24th, 2017, the Grammer AG, headquartered in Amberg Oberpfalz, will be ready to go. So at least if you look at the current media releases. The fear is great to be taken over by a Bosnian family company. Hastor, the name of the group, has been put into a twilight for some time, just because a family had built up an existence since the early 1950s in cooperation with automobile groups.
Hastor, with the Prevent Group, is to own 30% shares of Grammer AG. Actually no problem, even if Hastor would lead majority at Grammer. This is free market economy.
Perhaps, however, because the other major shareholders at Grammer AG do not seem to be known yet. However, if shareholders are not known in Upper Palatinate, the suspicion is that these shares are held only in order to preserve the region’s influence.
Weiterlesen

Advertisements

Eslarn – Wirtschaft: Metzgerei Witt dürfte demnächst eröffnen!

Es dürfte nur noch ein paar Tage, bestenfalls zwei Wochen dauern, dann müßte die Landmetzgerei Charly Witt aus Windischeschenbach auch deren bereits für August 2014 angekündigte Filiale am Eslarner Marktplatz, in den neu gestalteten Räumen der vormaligen Metzgerei Reichenberger eröffnen. Auch ein Bistro gehört zum Angebot, und bislang unbestätigten Gerüchten soll der zwischen dem Rathaus und dem Bistro vorhandene Platz auch einem Freisitz für das Bistro dienlich sein können.

Aktuelles Bildmaterial gibts hier, in unserem Fotobereich. Auch die Fotosets der Kalenderwoche 15, sowie Impressionen vom ehem. Bahnhofsgelände sind ab heute dort zu finden.

Oberpfalz – Zukunft: Gottes Wille oder Menschen Machwerk? Wie die Nordoberpfalz wieder „katholisch“ werden wird.

Wir hatten es Ihnen ja bereits einmal erklärt, dass unsere Redaktion um das Jahr 2003 – sprichwörtlich „wie die Jungfrau zum Kinde“ – zu einem geistlichen Berater, einen älteren katholischen Geistlichen gekommen war. Da erfuhren wir Dinge, welche dieser Mnn Gottes vielleicht selbst gar nicht weiter reflektierte, und so war es uns gegeben bestimmte Dinge näher zu betrachten und hinterfragen zu können. In der nächsten Ausgabe von DEEZ deshalb explizit Informationen dazu, wie die Nordoberpfalz wieder „betend“ im Sinne eines traditionellen „katholisch machen“ umgeformt werden könnte. Weiterlesen

Eslarn – Wirtschaft: Großer Ausverkauf im (ehem. ?) Lebkuchenhaus.

zbearc20170304zbearc20170304_2Am 10.03. ( 15.00 – 18.00 Uhr) und am 11.03.2017 (10.00 – 14.00 Uhr) großer Ausverkauf in der Eslarner Bahnhofstrasse 4, dem vormaligen „Lebkuchenland Eslarn“. Dieses ist zwar noch unter Google(R) zu finden, doch zu sehen ist von Lebkuchen oder ähnlichen Dingen (leider) nichts mehr. Es dürfte sich hier um einen Ausverkauf des an dieser Stelle schon einmal verkaufenden Textilhauses Grötsch aus dem nahen Tännesberg handeln.

Eslarn – Wirtschaft: Irgendwie sieht es düster aus?! Update!

Update (01.01.17, 16:05): Wie unserem NewsRoom 😉 topfrisch mitgeteilt wurde, soll demnächst die Geschäftsführung des Eslarner Raiffeisen-Baumarktes (Kirchenstrasse) wechseln. Ein Bäckermeister soll in Kürze die Geschäftsführung dieses, gem. neuester Werbeemission (BildLink) schon mal als Nahversorgungsmarkt vorqualifizierten Baumarktes übernehmen. Man scheint auf diese Weise schon wieder mal? förderungspolitische Vorfestsetzungen treffen zu wollen.

——————————————————-

Sorry, für die etwas verschwommenen Bilder, aber unseren Beauftragten vor Ort scheint es bei diesen Aussichten leicht die Linse getrübt zu haben. 😉
Sachstandsmitteilung Eslarn „zwischen den Jahren“:
zbearc20161231

 

1. Die, seit August 2014 für den Marktplatz angekündigte Filiale der Landmetzgerei Witt aus Windischeschenbach läßt noch immer auf sich warten. Weiterlesen

Grenzland – Wirtschaft: Seit der „LeerstandsOffensive“ gehts bergab?

Die Zahl der bislang wenigstens zu den üblichen Geschäftszeiten öffnenden Ladengeschäft in der Grenzregion zu Tschechien sinkt weiter. Dies, obwohl schon vor Jahren überall in den grenznahnen Orten eine „LeerstandsOffensive“ ausgerufen wurde, welche die Ladengeschäfte erhalten, zumindest aber einer Re-Aktivierung zuführen sollte. Aktuelle Beispiele nicht nur die zum 24.12.2016 schliessende, aber durch eine auswärtige Bäckerei zumindest als Verkaufsstelle übernommene Bäckerei Kaiser in Eslarn. Auch in der Marktgemeinde Waidhaus soll die einzige Metzgereiverkaufstelle nahe der Kath. Pfarrkirche nur noch an ausgewählten Tagen Weiterlesen

Eslarn – Kommunbrauwesen: Eslarns „Zoigl-Altar“ kommt!

zbearc20161208o

 

 

 

 

 

 

Der offizielle Regionalzeitungsbericht zur letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung ist da. Dort – im onetz.de – finden Sie nun auch erstmals ein Bild vom „Zoigl-Pentaptychon“, welches der Amberger Künstler Harald Bäumler allen sechs, am LEADER-Projekt des Vereins Boheme aus Amberg, auch der Marktgemeinde Eslarn verehrten will. Jede der Zoigl-Gemeinden wird bis auf den fünfeckigen Stern-Sockel und die gleichsam betend-erwartend in die Höhe ragend geöffneten Hände, eine individuelle Bronze-Plastik erhalten, die insgesamt vier Meter in die Höhe ragen wird. Für Eslarn ist der Blickpunkt ein Sudkessel, der von zwei Händen getragen wird. Eslarn verehrt den Zoigl, vielmehr deren markenrechtlich geschütztes „Kommunbier®“  wie Asterix und Obelix aus dem gallischen Dorf Aremorica dem Zaubertrank des Druiden Miraculix huldigten. So paßt letztlich für das Kunstwerk die Bezeichnung „Pentaptychon“, welche auf Altaraufsätze, sog. „Flügelaltäre“ verweist [InfoLink] gerade für Eslarn wie „angegossen“. Hoffentlich frönt Eslarn zukünftig nicht dem Neupaganismus, da schon die Eslarner Pfarrei vor wenigen Monaten Island besuchte, wo die neuheidnische Vereinigung Ásatrúarfélagið staatlich anerkannt und steuerbefreit ist. [InfoLink] Dies würde im „BibleBelt Oberpfalz“, mit dem im „Biererlebnis Kommunbrauhaus“ auf einem Mehl-, Getreidesack-Imitat   😉 vorhandenen Facebranding des aktuellen Glaubenspräfekten wirklich für Verwirrung sorgen.

Eslarn – Wirtschaft: Christbaum-Verkauf auf beim „Eslarner Tannenhof“.

zbearc20161206Wir hätten es beinahe vergessen, da wir innerorts nirgends irgendeinen Hinweis sahen. Beim Discount-Markt nun fanden wir nebenstehendes Plakat, und weisen selbstverständlich auch gerne neben dem Christbaum-Verkauf beim Raiffeisenmarkt in der Kirchenstrasse, auch auf diesen Christbaum-Verkauf in der Böhmerstrasse 24, beim „Eslarner Tannenhof – Thomas Bösl“ hin. Dort gibts auch einen kostenlosen Glühweinausschank, wie auf dem Plakat geschrieben steht.

Eslarn – Wirtschaft/ Vorankündigung: Wiederbelebung des „Wienerhof“ zu Silvester.

Aushang bei der Bäckerei Kaiser - Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Aushang bei der Bäckerei Kaiser – Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Wie heißt es doch so treffend: „Totgesagte leben länger!“ So verkündet seit einigen Tagen ein fast schon unauffällig an der Schaufensterfront einer Eslarner Bäckerei veröffentlichtes Plakat in A4, dass der „Alte Wienerhof“ zu Silvester 2016 mit einem Silvesterbuffet aufwarten wird. Älteren Eslarner_innen, aber auch regionalen Personen dürfte der „Wienerhof“ in Eslarns Ludwig-Müller-Strasse 3 noch als sog. „Heistodl“ bekannt sein. Eine Art „Minidiskothek“ die bis vor ca. sieben Jahren immer wieder mal dort betrieben wurde. Wer noch weiter zurückdenkt, der erinnert vielleicht, dass der „Wienerhof“ – gem. Aufdruck auf dem aktuellen Aushang“ noch immer im Besitz der Brauerei Bauriedl KG, bis vor über 40 Jahren einem Michael Bauriedl gehörte, der dann nach Eichhofen bei Nittendorf (in der Nähe des mittlerweile bekannteren Etterzhausen) verzog, und dort die Bierspezialitäten seines Schwagers in einem eigenen Gasthof und als Bierfahrter feilgeboten hatte. Seit über neun Jahren stand der „Wienerhof“ – direkt im geplanten Sozial-

Der "Wienerhof". Seit Jahren immer wieder mal genutzt und ungenutzt.

Der „Wienerhof“. Seit Jahren immer wieder mal genutzt und ungenutzt.

Karree Eslarns  (zwischen Parkplatzbrache Siertl, neuem Pflegeheim und der AWO-Sozialstation im ehem. „Gästehaus“ gelegen) leer. Fast schon ein Wunder, dass sich noch jemand an diese gastronomische Brache erinnerte. Es ist sicher in nicht geringen Maße der neuen EU-Fördermittelperiode geschuldet, dass in den „Wienerhof“ nun wieder Leben einkehren soll, und ein lobenswertes Unterfangen des „Pizza Anno“-Betreibers und Pfarreihomepage-Webmasters Michael Kleber, dies nun in Angriff nehmen zu wollen. Sollten Sie unter pfarrei-eslarn.de im Impressum nachsehen, dann bitte nicht vom „Pfarradministrator“ statt „Webmaster“ verwirren lassen. In der Oberpfälzer  Abteilung der Röm.-Kath. Kirche benötigen Sie für jede Art von Dienstleistungen für die Kirche die sog. „niederen Weihen“.

"Pizza Anno" - Nachnutzung einer seit Jahrzehnten nicht mehr betriebenen Bäckerei, im Rahmen des LEADER-Projekts "LeerstandsOffensive". - www.leerstandsoffensive.eu.

„Pizza Anno“ – Nachnutzung einer seit Jahrzehnten nicht mehr betriebenen Bäckerei, im Rahmen des LEADER-Projekts „LeerstandsOffensive“. – 2011/ 2012. Siehe Seitenleiste von http://www.leerstandsoffensive.eu.

Eslarn – Wirtschaft: Christbaum-Verkauf bei Raiffeisen und am 03.12.16 exklusiv vor dem Rathaus.

zbearc20161130_1 zbearc20161130_2Es gibt wieder Christ-, Weihnachtsbäume zu kaufen. Uns bisher im Marktbereich von Eslarn aufgefallene Verkaufsstellen sind der Raiffeisen-Baumarkt in der Kirchenstrasse – hier ab 01.12.2016 – sowie der Fischereiverein Eslarn e. V., welcher am 03.12.2016 traditionsgemäß exklusiv beim Rathaus – und scheinbar nur an diesem Tag – Christbäume zum Verkauf anbietet.