Eslarn – katholisch: Altgedienter Kolpingbruder (über 60 Jahre Mitglied) verstirbt im Umfeld unseres „Offenen Briefes“ an den Eslarner Kolpingvorstand. Update!

Der „altgediente Kolpingbruder“ ist noch nicht einmal unter der Erde, da schießen schon die Gerüchte „ins Kraut“. Wie uns heute jemand berichtete, soll diese Person (mindestens?) ein außereheliches Kind gezeugt haben. Schlimm? Nee, für bzw. in Bayern nicht besonders, für die Oberpfalz noch weniger, und für Eslarn? Schon gleich gar nicht! Schon bayerische Ministerpräsidenten haben/ hatten außereheliche Kinder, wenn dies auch zeitig bekannt geworden war. Sogar über bestimmte Kardinäle wird in letzter Zeit derart gesprochen, weil sich diese öfter außerhalb deren angestimmten Wirkungsortes aufhalten sollen. Im konkreten Fall jedoch wäre es eine noch nie dagewesene Blamage nicht nur für die Verwandtschaft dieses Mannes, sondern noch mehr für die Röm.-Kath. Kirche. Hier nämlich scheint über fast 20 Jahren versucht worden zu sein, die angestammte Familie aus dem Ort zu vertreiben, nachdem man kein eheliches Kind dazu bringen konnte jemanden aus Eslarn zu heiraten und damit zu dem „besonderen Teil der Eslarner Gemeinschaft“ beizutragen, bei dem solche Dinge immer noch mehr als üblich sein sollen. Sollte das mit dem „außerehelichen Kind“ wirklich zutreffen, so wird dieses gebeten sich bei unserer Redaktion zu melden. Wir machen dann – denn ein Kind hat ja wirklich keine Schuld – eine ordnungsgemäße „Familienzusammenführung“. Schon der frühere Eslarner Ortsgeistliche Hugo Wagner (+ 2009) sagte immer, dass „ein Kind keine Schande“ sei. Danke!

—- Erstveröffentlichung 03.11.16, 13:24 Uhr ——————————————————

Erst heute gegen ca. 11.45 Uhr – und damit mutmasslich einige Tage nach dem Sterbetag – soll man in der Marktgemeinde 92693 Eslarn die Totenglocke anlässlich des Ablebens eines über 60 Jahre für die Eslarner Kolpingfamilie tätigen Kolpingbruders, und Miteigentümers eines, am Eslarner Tillyplatz Weiterlesen

Vohenstrauß – aktuell: Lange Kulturnacht am 10. Juli 2015 in VOH!

voh_20150710frontvoh_20150710backNach langer Zeit erreichte uns mal wieder ein Veranstaltungsflyer, den wir Ihnen hiermit gern zur  Kenntnis bringen. Kommenden Freitag, den 10. Juli 2015 findet in der ehem. Kreisstadt Vohenstrauß erstmals eine „Lange Kulturnacht“ statt. Das genaue Programm entnehmen Sie bitte nebenstehenden Flyer-Scans, welche Sie mit einem Mouseklick vergrößern können!

Oberpfalz – Rettungswesen: Kommenden 22.06.15 ist die Rettungswache Lohma endlich „in trockenen Tüchern“. Update!

Update (23.06.15): Landrat und Alt-Landrat unterzeichneten Vertrag für „Rettungswache Lohma“. [InfoLink] Vielleicht hatte es dieser Ämtertrennung bedurft, bis es zu dieser Lösung kommen konnte. Alt-Lankrat Wittmann war bis zu seinem Ausscheiden als Landrat sowohl Vorsitzender des Rettungs-Zweckverbandes als auch Vorsitzender des BRK-Kreisverbandes Weiden-Neustadt. Dessen vormaliger Chefjurist im Landratsamt NEW war (und ist) zudem Justiziar des BRK-Kreisverbandes. —————————————————- Weiterlesen

Oberpfalz – HealthCare: Der „Ostbayerische Gesundheitsverbund“ und mehr.

Cover der aufgefundenen Handreichung "Ostbayerischer Gesundheitsverbund".

Cover der aufgefundenen Handreichung „Ostbayerischer Gesundheitsverbund“.

So wie in dem hier verlinkten eBooklet ist uns der geplante Gesundheitsverbund des H & S Pflege- und Beratungsservice aus Eslarn noch gar nicht präsent gewesen. Es war und bleibt aber ein starkes Stück Arbeit,  diesen „Gesundheitsverbund Ostbayern“ nunmehr auch mit Leben zu füllen, denn derzeit scheint es die älteren Leute rein gar nicht in Pflege-, Betreuungseinrichtungen zu ziehen, was man derzeit in Eslarn sehr gut erleben kann. Diese Pflege- und Betreuungseinrichtungen scheinen aber in der Region auch gar nicht so sehr für die Einheimischen gedacht, eher für Zuzüge aus den Städten Deutschlands?

Hier der Link zur Broschüre „Ihr ostbayerischer Gesundheitsverbund“.

Wir denken ja immer auch ein wenig an die Doku-Fiction „2030 – Aufstand derAlten“ [InfoLink], und verorten das, was sich in diesem Film in Afrika und dort in Zeltstädten abspielen soll, zukünftig vielleicht eher in der Oberpfalz/ in Ostbayern. Hier kann man im Gegensatz zu Großstädten bedürftige ältere Personen viel günstiger betreuen. Wenn es so wie im hier dargestellten „Versorgungskonzept“ wird und bleibt, ist es ideal. Wir hoffen nur nicht, dass die Politik eher das System „2030“ aus der Doku-Fiction bevorzugt. Eslarns Kläranlage, seit Jahren in offiziellen Unterlagen mit 10.000 EW dargestellt, läßt Letzteres vermuten. Weiterlesen

Oberpfalz – aktuell: …., unser tägliches Brot gib uns heute (über die Tafel)!

Themenscreenshot - verlinkt

Themenscreenshot – verlinkt

Also da sag uns noch einmal jemand etwas von einer „guten wirtschaftlichen Lage in der Oberpfalz“, wenn wir erst heute wieder in der Regionalzeitung zu lesen, zumeist nur von prosperierendem Einzelhandel im Hinblick auf ansteigende Tafel-KundInnen zu lesen ist. Gerade im Altlandkreis Vohenstrauß, wo seit einigen Jahren die sog. „Neuevangelisierung“ deren Zenit erreicht und bei jedweder Gelegenheit durch Strassen Prozessionen geführt, Klöster und Kirchen saniert werden, gerade hier müssen in steigender Zahl Leute „traubenähnlich“ vor Tafelausgabestellen stehen und RealschülerInnen vor Einkaufsmärkten Lebensmittel sammeln? Da kann man leider auch als KatholikIn nicht anders, als beinahe von einem geplanten „zu Kreuze kriechen“ zu sprechen/ Weiterlesen

Oberpfalz – sozial: Die Armen und Bedürftigen werden mehr, und die regionale Politik freut sich?

Themenscreenshot Iverlinkt)

Themenscreenshot Iverlinkt)

Auch ein seltenes Schauspiel, welches mit heutiger Presseberichterstattung Eingang in die Regionalzeitung „Der neue Tag“ gefunden hat. Die Außenstelle der „Weidener Tafel“ in der ehem. Kreistadt Vohenstrauß erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Nun sind es – und man scheint dem Artikel und den darin benannten Hauptakteuren eine gewisse Freude abnehmen zu dürfen – bereits 74 Bedürftige – gemeinhin nennt man diese politisch unkorrekt wohl „Arme“ – welche dieser Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) bedürfen. Während es der Diözesan- und Domhaupstadt Regensburg – wie überall zu lesen – „bestens“ geht, scheint für die Nordoberpfalz das Präkariat vorbestimmt zu sein. Mal sehen wieviele „Arme“ man noch schaffen will, um diesem neuen Statement Genüge tun zu Weiterlesen

Vohenstrauß – aktuell: Gewerbliche Leerstände auch in der ehem. Kreisstadt Vohenstrauß!

Visualisierung der gewerblichen Leerstände in der Stadt Vohenstrauß (Stand 13.03.2015)

Visualisierung der gewerblichen Leerstände in der Stadt Vohenstrauß (Stand 13.03.2015). Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Wie die Regionalzeitung „Der neue Tag“ bereits vergangenen 13.03.2015 vermeldete, zeigen sich auch in der ehemaligen Kreisstadt Vohenstrauß immer mehr ge- werbliche Leerstände. Dort sogar entlang der Hauptver-kehrswege, also von Friedensstrasse bis Bahnhofstrasse. Wir haben Ihnen diese nebenstehend einmal über Google®Maps visualisiert, denn anhand dieser Marker wird deutlich, dass sich trotz gutgemeinter Projekte wie der Eslarner „Leer-standsOffensive“ nichts tut. Wenn man Wirtschaftsför-dermittel weiterhin nur in bestehende Fabriken und Unternehmen steckt um diese zu erhalten, anstatt neue innovative Branchen zu unterstützen, wird es bald noch bescheidener aussehen. Ein erster positiver Schritt, welchen die Stadtverwaltung Vohenstrauß wenigstesn getan hat ist, diese Daten für eine Presseberichterstattung herauszugeben.

Datenquelle: oberpfalznetz.de | Netzcode: 4514492 | Direktlink

Vohenstrauß – aktuell: Oberpfälzer „Effekt-Hascherei“? DJ griff zum Feuerlöscher und löste Panik aus!

'Videotext aus Bayern_ Bayerntext I Bayerntext I Fernsehen I BR_de' - www_br_de_fernsehen_bayerntext_index_html_vtxpage=136&#_x=4&#_So kanns gehen in der Nordoberpfalz, vielmehr in der ehemaligen Kreisstadt Vohenstrauß. Scheinbar zu übermütig und bar anderer Effektmöglichkeiten griff ein Discjockey einfach zum nächsten Feuerlöscher und „löschte“ das Partyvolk ab. Es verteilte sich nicht nur der Löschnebel weit über den Saal der örtlichen Stadthalle hinaus, sondern das Ganze führte zu Panik unter den Partygästen und zum Einsatz von 120 Rettungskräften.

Vohenstrauß – aktuell: Wieder ein Gesundheitszentrum fertiggestellt. In Vohenstrauß war Einweihung.

Themenscreenshot oberpfalznetz.de

Themenscreenshot oberpfalznetz.de

In der Region wachsen die Gesundheitszentren wie Schwammerl aus dem Boden. Kaum war das „Mehrgenerationen-Gesundheitszentrum“ in der Marktgemeinde Waldthurn geplant, wurde auch schon bekannt, dass auch in der ehem. Kreisstadt Vohenstrauß – nicht einmal 20 km entfernt – ebenfalls ein Gesundheitszentrum (hier der AOK) entstehen sollte. (Wir berichteten!) Nun ist seit einigen Monaten das Waldthurner Zentrum, seit letzter Woche auch das Vohenstraußer Gesundheitszentrum fertiggestellt. Im Gegensatz zu Waldthurn ließ man es sich aber in Vohenstrauß/ ließ es sich die AOK nicht nehmen, eine kirchlich-ökumenische Einweihung des Ganzen durchführen zu lassen, bei welcher sogar zwei Frauenärztinnen als Lektorinnen mitwirkten.

Quelle: oberpfalznetz.de | Netzcode: 4508090 | Direktlink

Vohenstrauß – aktuell: Bundesministerin Andrea Nahles kommt am 10.02. nach Vohenstrauß.

voh_20150210Da kommt mal wieder jemand von der Bundesregierung in die Gegend, und niemand soll/ darf es wissen? Nein, Sie irren liebe LeserInnen! Danke für den Hinweis, aber die Weidener Landtagsabgeordnete Annette Karl (SPD) hatte bereits im Regionalpressebericht vom 07.02.2015 [InfoLink | Netzcode: 4473391 | Ausschnitt oben!] auf diesen Termin hingewiesen. Es wäre übrigens auch kein Wunder, wenn die Bundesarbeitsministerin bei dieser Gelegenheit auch gleich das „Gesundheitszentrum Waldthurn“ besuchen würde.