Eslarn – Advent: Die Marktgemeinde Eslarn ist auf die Adventszeit vorbereitet!

http://marco.newsagency.tk/repos01/index.php?/category/30Wie Sie nebenstehendem Bild entnehmen können, ist die Marktgemeinde Eslarn zumindest am Marktplatz sehr gut auf die Adventszeit vorbereitet. Der Christbaum steht, und auch ein paar Lichterketten schmücken die angrenzenden Bäumchen. Am Tillyplatz – wo sich das 2014 eröffnete Wohn- und Pflegeheim der K & S Lebenswelten befindet – ist bisher leider auch in diesem Jahr kein Weihnachts-/ Christbaum oder sonstiger Schmuck festzustellen. Es ist eben doch eine Einrichtung zum Geldverdienen, weniger zum Wohlfühlen? Jedenfalls so säkular, dass fast schon der kath. Gottesdienst jeden Dienstagabend, wie auch das jeden Freitag ab 15.00 Uhr anberaumte Rosenkranzbeten in der Heimkapelle nicht mehr dazupassen will. So dominiert den Tillyplatz wie eh und je das Kriegerdenkmal. Sollte sich da wenigstens in diesem Jahr noch was tun, erfahren Sie es als Erste. 😉

Eslarn- kommunal: Friedensgottesdienst mit vorgezogenem Gedenken am Ehrenmal.

Besucher*innen (linksseitig) und Offizielle in Gedenkaufstellung. Bild mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Besucher*innen (linksseitig) und Offizielle in Gedenkaufstellung. Bild mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Heute gab es in der Marktgemeinde Eslarn eine Premiere. Seit einigen Jahren findet in Eslarn vor dem offiziellen Volkstrauertag bereits ein katholischer Friedensgottesdienst in Form eines durch den Plzener Bischof Frantisek Radkovsky zelebrierten Pontifikalamtes statt. Immer abwechselnd vorbereitet –  damals wie heute – von den Schülerinnen und Schülern der Schulen im tschechischen Belá, sowie Eslarn und Moosbach. Heute nun erstmals nach dem Friedensgottesdienst der um 19.00 Uhr diesmal mit zwei Bischöfen – dem emeritierten Plzener Bischof Radkovsky und dem Regensburger Weihbischof Dr. Josef Graf – stattfand, ab ca. 20.20 Uhr (bis ca. 21.10 Uhr) – durch Anmarsch über die Brenner- und die Schulstrasse –  ein offizielles Gedenken am Ehrenmal (Tillyplatz), an dem – soweit wir sehen konnten – beide Bischöfe in vollem Ornat (hier Meßgewand mit Mitra), sowie um die 100 Bürger*innen teilnahmen.  Besseres Bildmaterial gibt es demnächst in Ihrer Heimatzeitung „Der neue Tag“.

Eslarn – katholisch: Altgedienter Kolpingbruder (über 60 Jahre Mitglied) verstirbt im Umfeld unseres „Offenen Briefes“ an den Eslarner Kolpingvorstand. Update!

Der „altgediente Kolpingbruder“ ist noch nicht einmal unter der Erde, da schießen schon die Gerüchte „ins Kraut“. Wie uns heute jemand berichtete, soll diese Person (mindestens?) ein außereheliches Kind gezeugt haben. Schlimm? Nee, für bzw. in Bayern nicht besonders, für die Oberpfalz noch weniger, und für Eslarn? Schon gleich gar nicht! Schon bayerische Ministerpräsidenten haben/ hatten außereheliche Kinder, wenn dies auch zeitig bekannt geworden war. Sogar über bestimmte Kardinäle wird in letzter Zeit derart gesprochen, weil sich diese öfter außerhalb deren angestimmten Wirkungsortes aufhalten sollen. Im konkreten Fall jedoch wäre es eine noch nie dagewesene Blamage nicht nur für die Verwandtschaft dieses Mannes, sondern noch mehr für die Röm.-Kath. Kirche. Hier nämlich scheint über fast 20 Jahren versucht worden zu sein, die angestammte Familie aus dem Ort zu vertreiben, nachdem man kein eheliches Kind dazu bringen konnte jemanden aus Eslarn zu heiraten und damit zu dem „besonderen Teil der Eslarner Gemeinschaft“ beizutragen, bei dem solche Dinge immer noch mehr als üblich sein sollen. Sollte das mit dem „außerehelichen Kind“ wirklich zutreffen, so wird dieses gebeten sich bei unserer Redaktion zu melden. Wir machen dann – denn ein Kind hat ja wirklich keine Schuld – eine ordnungsgemäße „Familienzusammenführung“. Schon der frühere Eslarner Ortsgeistliche Hugo Wagner (+ 2009) sagte immer, dass „ein Kind keine Schande“ sei. Danke!

—- Erstveröffentlichung 03.11.16, 13:24 Uhr ——————————————————

Erst heute gegen ca. 11.45 Uhr – und damit mutmasslich einige Tage nach dem Sterbetag – soll man in der Marktgemeinde 92693 Eslarn die Totenglocke anlässlich des Ablebens eines über 60 Jahre für die Eslarner Kolpingfamilie tätigen Kolpingbruders, und Miteigentümers eines, am Eslarner Tillyplatz Weiterlesen

„Eslarn – Wirtschaft: K & S Lebenswelten“ – Wohn- und Pflegeeinrichtung in Eslarn unter neuer Leitung – Eslarn – Onetz

Guck mal, was es Neues gibt!
Noch vor einer Woche fand zur Tillyplatz-Sanierung (an dem diese Einrichtung 2012 – 2014 erbaut wurde) die seit Jahren überfällige Gemeinderatsentscheidung statt. Mehrere Architekturbüros hatten sich seit Ende 2009 um diesen Platz bemüht, doch es sollte scheinbar gerade auch regionalpolitisch lange Zeit „nichts werden“. Nun scheinbar doch, denn das Pflegeheim hat jetzt – scheinbar erstmalig? – eine Heimleitung mit entsprechender Ausbildung.
————–
(gz) Maria Klug stellte die examinierte Pflegefachfrau Katrin Hartwig als neue Leiterin von „K & S Lebenswelten“ vor.

Quelle: „K & S Lebenswelten“: Wohn- und Pflegeeinrichtung in Eslarn unter neuer Leitung – Eslarn – Onetz

Eslarn – kommunal: Die Mitschrift aus dem öffentlichen Teil der gestrigen Gemeinderatssitzung.

Mit einem Mouseklick gleich Online lesen oder downloaden!

Mit einem Mouseklick gleich Online lesen oder downloaden!

Da wollten wir Sie jetzt nicht mehr länger warten lassen, denn ab kommenden Donnerstag, den 01.09.2016 ist die Mitschrift vielleicht schon wieder Makulatur. An diesem Tag, ab 15.00 Uhr ist das Eslarner Gemeinderatsgremium bei der Bezirksregierung in Regensburg, um dort die Planungen zur Tillyplatz-Neugestaltung vorzustellen, und den Fördermittelantrag einzureichen. Man kann es fast nicht glauben, denn begonnen hatten die Planungen bereits Ende 2009. Damals wurde im Rahmen einer, noch im Pfarrheim St. Marien abgehaltenen Bürgerversammlung, ein Grobkonzept zum ISEK „bis Ende März 2010“ versprochen.

 

Eslarn – kommunal: Kurzbericht zum öffentlichen Teil der heutigen Gemeinderatssitzung.

Gönnen wir unseren Eslarner LeserInnen mal ein besonderes Erlebnis, und berichten gleich heute noch von dieser unerwarteten Gemeinderatssitzung, an einem Montag, von 18.00  bis 20.30 Uhr. Die Sitzung fand zwei, ja letztlich drei geteilt in einen Ortstermin am Tillyplatz, einen öffentlichen und einen nicht öffentlichen Teil  in einem der Klassenzimmer der Grundschule „Volksschule Eslarn“ statt. Grund für diese ungewohnten Örtlichkeiten war die zurzeit laufende Sanierung des Sitzungszimmers im Rathaus, wie auch – wie der Sitzungsleiter erster Bürgermeister Reiner Gäbl mehrfach betonte – „Druck der Regierung der Oberpfalz“ bis 01.09.2016, 15.00 Uhr (Ortstermin der/ des Bürgermeister/s) bei der Regierung der Oberpfalz in Regensburg) einen Beschluß für den Fördermittelantrag betreffend die Sanierung des Tillyplatzes vorlegen zu können. Also ging es heute ab 18.00 Uhr für knapp eine Stunde zum Tillyplatz, und in fünf Meter Abschnitten von der Raiffeisenbank-Zweigstelle in Richtung „Zoigl-Stum“. Dabei erklärte das Planungsteam (Dipl.-Ingenieurin Meyer und Dipl.-Ing. Gebhardt) erneut die Weiterlesen

Eslarn – Ratespiel: Was bedeuten die neuen Markierungen am Tillyplatz?

Vielleicht gehts schon los? Orange Markierungen "über Nacht"? Was diese wohl bedeuten? Bild mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Vielleicht gehts schon los? Orange Markierungen „über Nacht“? Was diese wohl bedeuten? Bild mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Seit ein paar Tagen befinden sich am Eslarner Tillyplatz, genauer gesagt teilweise das Kriegerdenkmal umrundend, über den Weg zwischen dem Kriegerdenkmal zur Ludwig-Müller-Strasse führend, orange Markierungen. Nicht vom brauen Haufen täuschen lassen, der hier ebenfalls umfahren wird. Diesen wollen gut informierte ältere EslarnerInnen als „Gedenkhügel für die unschuldigen Kinder“ sehen, denn in dem vorher dort vorhandenem Anwesen (Zacherl-Anwesen) befand sich vor Jahrzehnten einmal ein Arzt der Abtreibungen vorgenommen haben soll. Nicht wundern, denn auch Abtreibungen gehörten zumindest in Eslarn zur Tradition. Ganz so katholisch war man hier auch wieder nicht, so dass sich schon so manche Frau mit mehreren Kindern in neuerer Zeit in Eslarn anhören mußte, dass doch zwei Kinder (anstelle von vier Kindern) gereicht hätten.

Eslarn – Städtebau: Der offizielle Bericht zur Bürgerversammlung ist da.

buergerversammlung_onetz_20160730Lesen Sie heute in der Regionalzeitung „Der neue Tag“ den offiziellen Bericht zur Eslarner Bürgerversammlung vom 27.07.2016, und wundern Sie sich bitte nicht zu sehr, dass Sie nicht allzu viel von einem „Tillyplatz“ erkennen können. Schließlich führt hier hier Haupstrasse durch, um deren Sanierung sich der Freistaat Bayern (auch finanziell) kümmert. Für die Neugestaltung bleibt also letztlich nur der Außenbereich des neuen Pflegeheimes, denn – so jedenfalls unsere Meinung – bereits die dortigen InvestorInnen, sicher zu einem großen Teil die exklusiv das Bauwerk samt segnende Diözese Regensburg,  hätten leisten und bezahlen müssen. Wir haben für Sie – siehe oben in unserer Publikationsbox – nicht nur einen eigenen kommentierten Bericht aus der letzten Bürgerversammlung, sondern auch Fotografien von den weiteren Planungsvorlagen.

DEEZ – E.SSENTIALS™: Der Kurzbericht zur Bürgerversammlung ist da!

buergerversammlung_cover

Mit einem Mouseklick gleich Online lesen oder downloaden.

Jetzt steht es fest: Eslarn hat keine Agoraphobie, denn Eslarn will den Tillyplatz zu einer „Agora“, einem Fest-, Versammlungs- und Kultplatz umformen. Dass mit der Bezugnahme auf die alten Griechen auch gleich wieder der einstmals im sog. „Scherm-Anwesen“ (Teilanwesen des abgebrochenen Tillyplatz-Ensembles) musikalisch tätige Diözesan-Kirchenmusikdirektor Georg Friedrich Zimmermann (+ 1984), und die ihm von seiner Schwester schlimmstenfalls attestierte „Knabenliebe wie bei den alten Griechen“ ins Gedächtnis zurück kommen muß? Bei der Aufklärungsinitiative 2.0 – oder ist es bereits 3.0? – hat die Diözese Regensburg nun aktuelle eine Rechtsanwältin als Ansprechpartnerin für weibliche Opfer engagiert.

Schon der alte Homer – nicht verwechseln mit Homer Simpson – soll gesagt haben, dass ein Ort ohne Agora ein Ort ohne Recht und Gesetz ist. Da sehen Sie mal wie dringend Eslarn bereits in den 1950 bis 1980er Jahren eine „Agora“ gebraucht hätte. 😉 Wir können es schon jetzt kaum fassen, dass wir ab 2018 mit Blick auf eine Agora residieren und redigieren.

Eslarn – Wirtschaft: Am Tillyplatz wird wieder geworben! Ob es jetzt wirtschaftlich besser wird?

Eslarn - Werbeinitiative 2016 - Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Eslarn – Werbeinitiative 2016 – Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Sehen Sie selbst! Seit dem vorgestrigen frühen Abend wird am Tillyplatz auf einer der seit mehreren Jahren „geordneten Freiflächen“ an der Heubachgasse wieder mobil geworben. Nicht für Eslarn selbst, denn dies rechnet sich einfach nicht. Dafür aber für einen „verkaufsoffenen Sonntag“ in Dietersdorf bei Schönsee, bei „Trachten Michael Ebnet“. Der „verkaufsoffene Sonntag“ findet von 11.00 bis 17.00 Uhr statt. Unbestritten hätte sich aber an dieser Stelle längst eine feste Werbemöglichkeit für Eslarn gesamte Gastronomie angeboten, solange diese noch vorhanden ist.