Eslarn – kommunal: Das ISEK „Eslarn 2030“ wird (nun) auch veröffentlicht!

Vielen Dank, dass Sie liebe Leser_innen, dazu motiviert hatten, im Nachgang des öffentlichen Teils der letzten Gemeinderratssitzung doch noch einmal nachzufragen. Nun bekamen wir heute die Antwort aus dem gemeindenahen Umfeld, die wir Ihnen in Auszügen abdrucken:

[…] „Gerne wird er [Anm.: d. Redaktion: Der erste Bürgermeister] Ihnen ein Druckexemplar des ISEKs zur Verfügung stellen. Das ISEK soll auch in die Homepage des Marktes eingestellt werden.
Das ISEK wurde im Juli 2016 vom Marktrat beschlossen. Die letzten redaktionellen Detail-Abstimmungen mit der Städtebauförderung, Layout etc. haben sich über die Sommerpause dann doch bis Dezember hingezogen.“

Also doch keine Sorge, das ISEK „Eslarn 2030“ dürfte nun zeitnah veröffentlicht werden. Wir hatten für redaktionelle Zwecke erstmals nur ein Rechercheexemplar angefordert.

Wir werden diese Antwort zeitnah auch noch in die Mitschrift einarbeiten, damit hier keine Mißverständnisse aufkommen.

Eslarn – ISEK/ Städtebau: Da kommt noch was auf Eslarn zu.

Aktuelles Bild von der "immerwährenden Engstelle" der Einfahrt von der Bahnhofstrasse zum OT "Bühl"

Aktuelles Bild von der „immerwährenden Engstelle“ der Einfahrt von der Bahnhofstrasse zum OT „Bühl“

Mal wieder ein Bild zu Eslarns Städte-baubemühungen, welche noch nicht so wie seit einigen Jahren geplant, angelaufen sind. Bisher war nur vom Ausbau der Brennerstrasse die Rede. Noch viel wichtiger, da den Interessen der älter werdenden Bevöl-kerung ohne  Pkw dienend, dürfte der Ausbau der Zufahrt zum Ortsteil Bühl sein. Hier zwischen dem Gasthof, neuerdings „Bierstüberl Kleber“ (auf dem Bild rechtsseitig) und  dem (ehemaligen, aber noch in Teilbetrieb befindlichen) Landgasthof „Zur Krone von Bayern“ (Hausname „Kuch“) ist beidseitig nahezu kein Gehsteig vorhanden. Für das aktuelle Bild kam uns der Schnee zuhilfe, um die hier drastisch gefährliche Situation für Fußgänger_innen, von älteren Personen Weiterlesen

Eslarn – Wirtschaft: Irgendwie sieht es düster aus?! Update!

Update (01.01.17, 16:05): Wie unserem NewsRoom 😉 topfrisch mitgeteilt wurde, soll demnächst die Geschäftsführung des Eslarner Raiffeisen-Baumarktes (Kirchenstrasse) wechseln. Ein Bäckermeister soll in Kürze die Geschäftsführung dieses, gem. neuester Werbeemission (BildLink) schon mal als Nahversorgungsmarkt vorqualifizierten Baumarktes übernehmen. Man scheint auf diese Weise schon wieder mal? förderungspolitische Vorfestsetzungen treffen zu wollen.

——————————————————-

Sorry, für die etwas verschwommenen Bilder, aber unseren Beauftragten vor Ort scheint es bei diesen Aussichten leicht die Linse getrübt zu haben. 😉
Sachstandsmitteilung Eslarn „zwischen den Jahren“:
zbearc20161231

 

1. Die, seit August 2014 für den Marktplatz angekündigte Filiale der Landmetzgerei Witt aus Windischeschenbach läßt noch immer auf sich warten. Weiterlesen

Eslarn – Events: Nur noch wenige Tage, dann steigt im „alten Wienerhof“ das Silvester-Buffet.

Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Es „schreit“ einfach danach, noch einmal erwähnt zu werden! Kommenden Samstag, den 31.12.2016 findet nach Jahren des Stillstandes in der Eslarner Gastronomie erstmals wieder eine Silvesterveranstaltung statt. Präsentiert wird Ihnen das „Silvester-Buffet“ im alten Wienerhof in der Ludwig-Müller-Strasse (Hsnr. 3) vom Betreiber der „Pizza Anno“ in der Eslarner Kapellenstrasse.

Eslarn – Kommunbrauwesen: Eslarns „Zoigl-Altar“ kommt!

zbearc20161208o

 

 

 

 

 

 

Der offizielle Regionalzeitungsbericht zur letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung ist da. Dort – im onetz.de – finden Sie nun auch erstmals ein Bild vom „Zoigl-Pentaptychon“, welches der Amberger Künstler Harald Bäumler allen sechs, am LEADER-Projekt des Vereins Boheme aus Amberg, auch der Marktgemeinde Eslarn verehrten will. Jede der Zoigl-Gemeinden wird bis auf den fünfeckigen Stern-Sockel und die gleichsam betend-erwartend in die Höhe ragend geöffneten Hände, eine individuelle Bronze-Plastik erhalten, die insgesamt vier Meter in die Höhe ragen wird. Für Eslarn ist der Blickpunkt ein Sudkessel, der von zwei Händen getragen wird. Eslarn verehrt den Zoigl, vielmehr deren markenrechtlich geschütztes „Kommunbier®“  wie Asterix und Obelix aus dem gallischen Dorf Aremorica dem Zaubertrank des Druiden Miraculix huldigten. So paßt letztlich für das Kunstwerk die Bezeichnung „Pentaptychon“, welche auf Altaraufsätze, sog. „Flügelaltäre“ verweist [InfoLink] gerade für Eslarn wie „angegossen“. Hoffentlich frönt Eslarn zukünftig nicht dem Neupaganismus, da schon die Eslarner Pfarrei vor wenigen Monaten Island besuchte, wo die neuheidnische Vereinigung Ásatrúarfélagið staatlich anerkannt und steuerbefreit ist. [InfoLink] Dies würde im „BibleBelt Oberpfalz“, mit dem im „Biererlebnis Kommunbrauhaus“ auf einem Mehl-, Getreidesack-Imitat   😉 vorhandenen Facebranding des aktuellen Glaubenspräfekten wirklich für Verwirrung sorgen.

Eslarn – Wirtschaft/ Vorankündigung: Wiederbelebung des „Wienerhof“ zu Silvester.

Aushang bei der Bäckerei Kaiser - Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Aushang bei der Bäckerei Kaiser – Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Wie heißt es doch so treffend: „Totgesagte leben länger!“ So verkündet seit einigen Tagen ein fast schon unauffällig an der Schaufensterfront einer Eslarner Bäckerei veröffentlichtes Plakat in A4, dass der „Alte Wienerhof“ zu Silvester 2016 mit einem Silvesterbuffet aufwarten wird. Älteren Eslarner_innen, aber auch regionalen Personen dürfte der „Wienerhof“ in Eslarns Ludwig-Müller-Strasse 3 noch als sog. „Heistodl“ bekannt sein. Eine Art „Minidiskothek“ die bis vor ca. sieben Jahren immer wieder mal dort betrieben wurde. Wer noch weiter zurückdenkt, der erinnert vielleicht, dass der „Wienerhof“ – gem. Aufdruck auf dem aktuellen Aushang“ noch immer im Besitz der Brauerei Bauriedl KG, bis vor über 40 Jahren einem Michael Bauriedl gehörte, der dann nach Eichhofen bei Nittendorf (in der Nähe des mittlerweile bekannteren Etterzhausen) verzog, und dort die Bierspezialitäten seines Schwagers in einem eigenen Gasthof und als Bierfahrter feilgeboten hatte. Seit über neun Jahren stand der „Wienerhof“ – direkt im geplanten Sozial-

Der "Wienerhof". Seit Jahren immer wieder mal genutzt und ungenutzt.

Der „Wienerhof“. Seit Jahren immer wieder mal genutzt und ungenutzt.

Karree Eslarns  (zwischen Parkplatzbrache Siertl, neuem Pflegeheim und der AWO-Sozialstation im ehem. „Gästehaus“ gelegen) leer. Fast schon ein Wunder, dass sich noch jemand an diese gastronomische Brache erinnerte. Es ist sicher in nicht geringen Maße der neuen EU-Fördermittelperiode geschuldet, dass in den „Wienerhof“ nun wieder Leben einkehren soll, und ein lobenswertes Unterfangen des „Pizza Anno“-Betreibers und Pfarreihomepage-Webmasters Michael Kleber, dies nun in Angriff nehmen zu wollen. Sollten Sie unter pfarrei-eslarn.de im Impressum nachsehen, dann bitte nicht vom „Pfarradministrator“ statt „Webmaster“ verwirren lassen. In der Oberpfälzer  Abteilung der Röm.-Kath. Kirche benötigen Sie für jede Art von Dienstleistungen für die Kirche die sog. „niederen Weihen“.

"Pizza Anno" - Nachnutzung einer seit Jahrzehnten nicht mehr betriebenen Bäckerei, im Rahmen des LEADER-Projekts "LeerstandsOffensive". - www.leerstandsoffensive.eu.

„Pizza Anno“ – Nachnutzung einer seit Jahrzehnten nicht mehr betriebenen Bäckerei, im Rahmen des LEADER-Projekts „LeerstandsOffensive“. – 2011/ 2012. Siehe Seitenleiste von http://www.leerstandsoffensive.eu.

Eslarn – Straßenbau: Wer hat denn jetzt die „Lufthoheit am Tillyplatz“? Sie, oder wir? ;-)

ZBEARC201608301830Wer hat denn jetzt die „Lufthoheit am Tillyplatz“? Sie, oder wir? ;-)

Richtig, in der Heubachgasse wird seit letzter Woche auch wieder fleißig gegraben. Es scheint als wollte man die von uns Ende 2013 dort eingebrachten Leitungen wieder entfernen, oder ergänzen. Leerrohre liegen ebenso bereit, wie genau an der Seite gebuddelt wird, an der schon Ende 2013 unter der Hauptstrasse hindurch, etwas verlegt worden war. Keine Sorge, ist (diesmal) nur die Dt. Telekom AG, die hier Eslarn für das „schnelle Internet“ fit machen will. Die Zeiten als man noch am markanten „Posthborn“-Logo sah, dass hier „der Staat“ baut sind längst vorbei. Dafür gibts jetzt am „Platz der Plätze“ aber auch seit über drei Jahren keine öffentliche Telefonzelle mehr. Wer auf die kostenlosen Hotspots wartet, wird sich noch etwas gedulden müssen. Davon hört man derzeit nämlich nichts.

———————————–

Bericht vom 15.10.2014

Tillyplatz – aktuell: Sehen Sie, es wird schon! Sogar ein weiterer Kommunikationsanschluß wird gegraben!

Sicher, wir wissen ja, dass es einige unserer LeserInnen nicht erwarten können zu erfahren, was hier denn eigentlich aktuell am Tillyplatz vor sich geht. Geheime, ja „geheimste“ nichtöf…

Quelle: Tillyplatz – aktuell: Sehen Sie, es wird schon! Sogar ein weiterer Kommunikationsanschluß wird gegraben!

Eslarn – kommunal: Kurzbericht zum öffentlichen Teil der heutigen Gemeinderatssitzung.

Gönnen wir unseren Eslarner LeserInnen mal ein besonderes Erlebnis, und berichten gleich heute noch von dieser unerwarteten Gemeinderatssitzung, an einem Montag, von 18.00  bis 20.30 Uhr. Die Sitzung fand zwei, ja letztlich drei geteilt in einen Ortstermin am Tillyplatz, einen öffentlichen und einen nicht öffentlichen Teil  in einem der Klassenzimmer der Grundschule „Volksschule Eslarn“ statt. Grund für diese ungewohnten Örtlichkeiten war die zurzeit laufende Sanierung des Sitzungszimmers im Rathaus, wie auch – wie der Sitzungsleiter erster Bürgermeister Reiner Gäbl mehrfach betonte – „Druck der Regierung der Oberpfalz“ bis 01.09.2016, 15.00 Uhr (Ortstermin der/ des Bürgermeister/s) bei der Regierung der Oberpfalz in Regensburg) einen Beschluß für den Fördermittelantrag betreffend die Sanierung des Tillyplatzes vorlegen zu können. Also ging es heute ab 18.00 Uhr für knapp eine Stunde zum Tillyplatz, und in fünf Meter Abschnitten von der Raiffeisenbank-Zweigstelle in Richtung „Zoigl-Stum“. Dabei erklärte das Planungsteam (Dipl.-Ingenieurin Meyer und Dipl.-Ing. Gebhardt) erneut die Weiterlesen

Eslarn – Ratespiel: Was bedeuten die neuen Markierungen am Tillyplatz?

Vielleicht gehts schon los? Orange Markierungen "über Nacht"? Was diese wohl bedeuten? Bild mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Vielleicht gehts schon los? Orange Markierungen „über Nacht“? Was diese wohl bedeuten? Bild mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Seit ein paar Tagen befinden sich am Eslarner Tillyplatz, genauer gesagt teilweise das Kriegerdenkmal umrundend, über den Weg zwischen dem Kriegerdenkmal zur Ludwig-Müller-Strasse führend, orange Markierungen. Nicht vom brauen Haufen täuschen lassen, der hier ebenfalls umfahren wird. Diesen wollen gut informierte ältere EslarnerInnen als „Gedenkhügel für die unschuldigen Kinder“ sehen, denn in dem vorher dort vorhandenem Anwesen (Zacherl-Anwesen) befand sich vor Jahrzehnten einmal ein Arzt der Abtreibungen vorgenommen haben soll. Nicht wundern, denn auch Abtreibungen gehörten zumindest in Eslarn zur Tradition. Ganz so katholisch war man hier auch wieder nicht, so dass sich schon so manche Frau mit mehreren Kindern in neuerer Zeit in Eslarn anhören mußte, dass doch zwei Kinder (anstelle von vier Kindern) gereicht hätten.

DEEZ – Eslarn: „Barrierefreiheitsbericht“ zum Infozentrum „Fischerei und Gewässer“ – nachgereicht

zbearc20160212onDa uns mittlerweile einige Zuschriften zum Artikel über das Infozentrum „Fischerei und Gewässer“ in der neuen DEEZ-Ausgabe erreicht haben, hier – nachgereicht – der Link zum offiziellen Bericht der Regionalzeitung „Der neue Tag“ v. 12.02.2016. Wie Sie dem bei diesem Bericht befindlichen Bild im Vergleich zu unserem aktuellen Bildmaterial entnehmen können, hat sich seitdem in Sachen „Barrierefreiheit“ (vor allem der Toiletten und des „Museum“-Zugangs) nichts verändert. Es ist jedoch im gesamten Atzmannsee-Bereich nicht einfach für Gehbehinderte oder Rollis. Dies soll in Zukunft durch weitere städtebauliche Maßnahmen (Gestaltung des Atzmannsee-Areals als Freizeit- und Erholungsbereich) abgestellt werden, wie bereits vor über zwei Jahren in einer Bürgerversammlung (Unsere Mitschriftensammlung finden Sie unter www.issuu.com/ smde) berichtet wurde.