Eslarn – kommunal: Ein Blick auf das Grundstück des künftigen „Tagepflegezentrums“ der AWO

Blick auf das Gelände (rechtsseitig) am Tillyplatz, au dem das künftige Tagespflegezentrum der AW'O entstehen soll.

Blick auf das Gelände (rechtsseitig) am Tillyplatz, au dem das künftige Tagespflegezentrum der AW’O entstehen soll.

Eigentlich hätten auch andere Investor_innen dieses künftige Tagepflegezentrum erstellen können. Da ist man sich mittlerweile einig. Doch niemand wußte wie die Städtebauplanungen Eslarns im Sinne des „ISEK 2030“ vorangehen, und auch im offiziellen Bericht ist so etwas nicht in Betracht gezogen/ genannt. Auf Grundstücken welche von der Marktgemeinde Eslarn angekauft wurden, und der AWO nun auf Erbpachtbasis günstig zur Verfügung gestellt werden, wäre es für keine(n) Investor_in ein großes Problem gewesen. Zumal vorliegend des neu zu erstellenden Gebäudes – auf dem Bild in etwas auf Höhe des kleinen Häuschens – noch ein mit **100.000.– Euro öffentlich geförderter „offener Garten“ für Weiterlesen

Eslarn – Städtebau: Die Unterlagen zur Umgestaltung des Bahnhofsgeländes!

Mit einem Mouseklick direkt einsehen oder downloaden.

Mit einem Mouseklick direkt einsehen oder downloaden.

Sehen Sie mal, wie „lieb“ wir zu Ihnen sind! 😉

Mit einem Mouseklick auf nebenstehendes Cover können Sie direkt an die seit einigen Tagen an der Amtstafel der Marktgemeinde Eslarn veröffentlichten Aushänge zur geplanten Umgestaltung des ehem. Bahnhofgeländes einsehen. Die dürfte man – die Tillyplatz-Sanierung ist im ISEK-Bericht als „kurzfristig bis 2020 bezeichnet – viel schneller vornehmen. Schliesslich weiß man nicht, was sich dort (siehe www.court.eu.org) noch unter der Erde befindet. Bebauen ist in einem solchen Fall immer gut, damit auf die nächsten 50 Jahre niemand graben kann. Mutmasslich wurde die Sache auch deshalb so „relevant“, weil wir um Öffnung des kommunalen Archivs für Recherchen zum Verbleib hunderter, in Eslarn als Zwangsarbeiter_innen mißbrauchter Kriegsgefangener gebeten hatten. An diese Sache traut sich nicht einmal die Bayerische Staatsregierung ran, wie es scheint.

Eslarn – ISEK 2030: Yes, we have! ;-) Der offizielle Bericht ist bei unserer Redaktion angelangt!

Sie werden staunen, aber ein Exemplar des demnächst allen Bürger_innen zugänglichen Integrierten Städtebaulichen EntwicklungsKonzeptes „Eslarn 2030“ ist bei unserer Redaktion angelangt. Danke dafür an alle an der Entscheidung beteiligten Personen und Organisationen.
In gedruckter Form halten wir nun ein 221 A4-Seiten zzgl. planerische Anhänge umfassendes Elaborat einer versierten Expertengruppe in Händen.
Wir sind nicht schlecht erstaunt wie umfangreich es doch sein kann, die nächsten 13 Jahre – mehr nämlich sind es bis 2030 nicht mehr – für eine Marktgemeinde wie Eslarn voraus zu planen.
Erlauben Sie die ironische Anmerkung, das für das ISEK gewählte Logo zeigt bereits sehr deutlich, dass der Weg grün ist, aber sehr eng werden wird.;-)
Die Bürger_innen werden – so wurde bei der letzten öffentlichen Bürgerversammlung bereits geäußert, das ISEK bald digital unter http://www.eslarn.de, nämlich hier (eslarn.de | Über Eslarn | ISEK Städtebauplanung) verlinkt finden können.
Neuere Informationen die unserer Redaktion zugespielt wurden, sprechen bereits davon, dass über die Marktgemeinde Eslarn wie auch die ganze Region „Oberpfalz“ in nicht allzu langer Zeit ein wahrer Geldsegen ergehen wird. Ein „Nationales nukleares Endlager“ könnte die Oberpfalz bereichern, und Geld in die in Teilen immer noch klamme Region bringen. Wenn die Weiterlesen

Eslarn – kommunal: Das ISEK „Eslarn 2030“ wird (nun) auch veröffentlicht!

Vielen Dank, dass Sie liebe Leser_innen, dazu motiviert hatten, im Nachgang des öffentlichen Teils der letzten Gemeinderratssitzung doch noch einmal nachzufragen. Nun bekamen wir heute die Antwort aus dem gemeindenahen Umfeld, die wir Ihnen in Auszügen abdrucken:

[…] „Gerne wird er [Anm.: d. Redaktion: Der erste Bürgermeister] Ihnen ein Druckexemplar des ISEKs zur Verfügung stellen. Das ISEK soll auch in die Homepage des Marktes eingestellt werden.
Das ISEK wurde im Juli 2016 vom Marktrat beschlossen. Die letzten redaktionellen Detail-Abstimmungen mit der Städtebauförderung, Layout etc. haben sich über die Sommerpause dann doch bis Dezember hingezogen.“

Also doch keine Sorge, das ISEK „Eslarn 2030“ dürfte nun zeitnah veröffentlicht werden. Wir hatten für redaktionelle Zwecke erstmals nur ein Rechercheexemplar angefordert.

Wir werden diese Antwort zeitnah auch noch in die Mitschrift einarbeiten, damit hier keine Mißverständnisse aufkommen.

Eslarn – ISEK/ Städtebau: Da kommt noch was auf Eslarn zu.

Aktuelles Bild von der "immerwährenden Engstelle" der Einfahrt von der Bahnhofstrasse zum OT "Bühl"

Aktuelles Bild von der „immerwährenden Engstelle“ der Einfahrt von der Bahnhofstrasse zum OT „Bühl“

Mal wieder ein Bild zu Eslarns Städte-baubemühungen, welche noch nicht so wie seit einigen Jahren geplant, angelaufen sind. Bisher war nur vom Ausbau der Brennerstrasse die Rede. Noch viel wichtiger, da den Interessen der älter werdenden Bevöl-kerung ohne  Pkw dienend, dürfte der Ausbau der Zufahrt zum Ortsteil Bühl sein. Hier zwischen dem Gasthof, neuerdings „Bierstüberl Kleber“ (auf dem Bild rechtsseitig) und  dem (ehemaligen, aber noch in Teilbetrieb befindlichen) Landgasthof „Zur Krone von Bayern“ (Hausname „Kuch“) ist beidseitig nahezu kein Gehsteig vorhanden. Für das aktuelle Bild kam uns der Schnee zuhilfe, um die hier drastisch gefährliche Situation für Fußgänger_innen, von älteren Personen Weiterlesen

Eslarn – Wirtschaft: Irgendwie sieht es düster aus?! Update!

Update (01.01.17, 16:05): Wie unserem NewsRoom 😉 topfrisch mitgeteilt wurde, soll demnächst die Geschäftsführung des Eslarner Raiffeisen-Baumarktes (Kirchenstrasse) wechseln. Ein Bäckermeister soll in Kürze die Geschäftsführung dieses, gem. neuester Werbeemission (BildLink) schon mal als Nahversorgungsmarkt vorqualifizierten Baumarktes übernehmen. Man scheint auf diese Weise schon wieder mal? förderungspolitische Vorfestsetzungen treffen zu wollen.

——————————————————-

Sorry, für die etwas verschwommenen Bilder, aber unseren Beauftragten vor Ort scheint es bei diesen Aussichten leicht die Linse getrübt zu haben. 😉
Sachstandsmitteilung Eslarn „zwischen den Jahren“:
zbearc20161231

 

1. Die, seit August 2014 für den Marktplatz angekündigte Filiale der Landmetzgerei Witt aus Windischeschenbach läßt noch immer auf sich warten. Weiterlesen

Eslarn – Events: Nur noch wenige Tage, dann steigt im „alten Wienerhof“ das Silvester-Buffet.

Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Es „schreit“ einfach danach, noch einmal erwähnt zu werden! Kommenden Samstag, den 31.12.2016 findet nach Jahren des Stillstandes in der Eslarner Gastronomie erstmals wieder eine Silvesterveranstaltung statt. Präsentiert wird Ihnen das „Silvester-Buffet“ im alten Wienerhof in der Ludwig-Müller-Strasse (Hsnr. 3) vom Betreiber der „Pizza Anno“ in der Eslarner Kapellenstrasse.

Eslarn – Kommunbrauwesen: Eslarns „Zoigl-Altar“ kommt!

zbearc20161208o

 

 

 

 

 

 

Der offizielle Regionalzeitungsbericht zur letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung ist da. Dort – im onetz.de – finden Sie nun auch erstmals ein Bild vom „Zoigl-Pentaptychon“, welches der Amberger Künstler Harald Bäumler allen sechs, am LEADER-Projekt des Vereins Boheme aus Amberg, auch der Marktgemeinde Eslarn verehrten will. Jede der Zoigl-Gemeinden wird bis auf den fünfeckigen Stern-Sockel und die gleichsam betend-erwartend in die Höhe ragend geöffneten Hände, eine individuelle Bronze-Plastik erhalten, die insgesamt vier Meter in die Höhe ragen wird. Für Eslarn ist der Blickpunkt ein Sudkessel, der von zwei Händen getragen wird. Eslarn verehrt den Zoigl, vielmehr deren markenrechtlich geschütztes „Kommunbier®“  wie Asterix und Obelix aus dem gallischen Dorf Aremorica dem Zaubertrank des Druiden Miraculix huldigten. So paßt letztlich für das Kunstwerk die Bezeichnung „Pentaptychon“, welche auf Altaraufsätze, sog. „Flügelaltäre“ verweist [InfoLink] gerade für Eslarn wie „angegossen“. Hoffentlich frönt Eslarn zukünftig nicht dem Neupaganismus, da schon die Eslarner Pfarrei vor wenigen Monaten Island besuchte, wo die neuheidnische Vereinigung Ásatrúarfélagið staatlich anerkannt und steuerbefreit ist. [InfoLink] Dies würde im „BibleBelt Oberpfalz“, mit dem im „Biererlebnis Kommunbrauhaus“ auf einem Mehl-, Getreidesack-Imitat   😉 vorhandenen Facebranding des aktuellen Glaubenspräfekten wirklich für Verwirrung sorgen.

Eslarn – Wirtschaft/ Vorankündigung: Wiederbelebung des „Wienerhof“ zu Silvester.

Aushang bei der Bäckerei Kaiser - Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Aushang bei der Bäckerei Kaiser – Mit einem Mouseklick vergrößerbar!

Wie heißt es doch so treffend: „Totgesagte leben länger!“ So verkündet seit einigen Tagen ein fast schon unauffällig an der Schaufensterfront einer Eslarner Bäckerei veröffentlichtes Plakat in A4, dass der „Alte Wienerhof“ zu Silvester 2016 mit einem Silvesterbuffet aufwarten wird. Älteren Eslarner_innen, aber auch regionalen Personen dürfte der „Wienerhof“ in Eslarns Ludwig-Müller-Strasse 3 noch als sog. „Heistodl“ bekannt sein. Eine Art „Minidiskothek“ die bis vor ca. sieben Jahren immer wieder mal dort betrieben wurde. Wer noch weiter zurückdenkt, der erinnert vielleicht, dass der „Wienerhof“ – gem. Aufdruck auf dem aktuellen Aushang“ noch immer im Besitz der Brauerei Bauriedl KG, bis vor über 40 Jahren einem Michael Bauriedl gehörte, der dann nach Eichhofen bei Nittendorf (in der Nähe des mittlerweile bekannteren Etterzhausen) verzog, und dort die Bierspezialitäten seines Schwagers in einem eigenen Gasthof und als Bierfahrter feilgeboten hatte. Seit über neun Jahren stand der „Wienerhof“ – direkt im geplanten Sozial-

Der "Wienerhof". Seit Jahren immer wieder mal genutzt und ungenutzt.

Der „Wienerhof“. Seit Jahren immer wieder mal genutzt und ungenutzt.

Karree Eslarns  (zwischen Parkplatzbrache Siertl, neuem Pflegeheim und der AWO-Sozialstation im ehem. „Gästehaus“ gelegen) leer. Fast schon ein Wunder, dass sich noch jemand an diese gastronomische Brache erinnerte. Es ist sicher in nicht geringen Maße der neuen EU-Fördermittelperiode geschuldet, dass in den „Wienerhof“ nun wieder Leben einkehren soll, und ein lobenswertes Unterfangen des „Pizza Anno“-Betreibers und Pfarreihomepage-Webmasters Michael Kleber, dies nun in Angriff nehmen zu wollen. Sollten Sie unter pfarrei-eslarn.de im Impressum nachsehen, dann bitte nicht vom „Pfarradministrator“ statt „Webmaster“ verwirren lassen. In der Oberpfälzer  Abteilung der Röm.-Kath. Kirche benötigen Sie für jede Art von Dienstleistungen für die Kirche die sog. „niederen Weihen“.

"Pizza Anno" - Nachnutzung einer seit Jahrzehnten nicht mehr betriebenen Bäckerei, im Rahmen des LEADER-Projekts "LeerstandsOffensive". - www.leerstandsoffensive.eu.

„Pizza Anno“ – Nachnutzung einer seit Jahrzehnten nicht mehr betriebenen Bäckerei, im Rahmen des LEADER-Projekts „LeerstandsOffensive“. – 2011/ 2012. Siehe Seitenleiste von http://www.leerstandsoffensive.eu.

Eslarn – Straßenbau: Wer hat denn jetzt die „Lufthoheit am Tillyplatz“? Sie, oder wir? ;-)

ZBEARC201608301830Wer hat denn jetzt die „Lufthoheit am Tillyplatz“? Sie, oder wir? ;-)

Richtig, in der Heubachgasse wird seit letzter Woche auch wieder fleißig gegraben. Es scheint als wollte man die von uns Ende 2013 dort eingebrachten Leitungen wieder entfernen, oder ergänzen. Leerrohre liegen ebenso bereit, wie genau an der Seite gebuddelt wird, an der schon Ende 2013 unter der Hauptstrasse hindurch, etwas verlegt worden war. Keine Sorge, ist (diesmal) nur die Dt. Telekom AG, die hier Eslarn für das „schnelle Internet“ fit machen will. Die Zeiten als man noch am markanten „Posthborn“-Logo sah, dass hier „der Staat“ baut sind längst vorbei. Dafür gibts jetzt am „Platz der Plätze“ aber auch seit über drei Jahren keine öffentliche Telefonzelle mehr. Wer auf die kostenlosen Hotspots wartet, wird sich noch etwas gedulden müssen. Davon hört man derzeit nämlich nichts.

———————————–

Bericht vom 15.10.2014

Tillyplatz – aktuell: Sehen Sie, es wird schon! Sogar ein weiterer Kommunikationsanschluß wird gegraben!

Sicher, wir wissen ja, dass es einige unserer LeserInnen nicht erwarten können zu erfahren, was hier denn eigentlich aktuell am Tillyplatz vor sich geht. Geheime, ja „geheimste“ nichtöf…

Quelle: Tillyplatz – aktuell: Sehen Sie, es wird schon! Sogar ein weiterer Kommunikationsanschluß wird gegraben!