Gesellschaft – News: Demo gegen Mißbrauch der Psychiatrie in Berlin. (PM)

Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V.

Pressemitteilung:

Protest mit Leichenwagen-Konvoi (13:20 Uhr)

von der Gedächtniskirche zum Psychiatrie-Kongress (Messedamm) (15:15)

Eröffnung der Ausstellung Psychiatrie: Tod statt Hilfe am Potsdamer Platz (17:45 Uhr)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Montag, 9. Oktober um 13 Uhr versammeln sich etwa 500 Mitglieder der Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V. auf dem Breitscheidplatz, um in Begleitung von 6 historischen Leichenwagen zum Kongress des Weltverbands der Psychiatrie zu marschieren. Weiterlesen

Advertisements

Pressemitteilung KVPM Deutschland e. V. Veranstaltung am 09.10.17 in BERLIN

9. Oktober 2017  GROSSE DEMO IN BERLIN –
GEGEN PSYCHIATRISCHE BEHANDLUNG AN KINDERN
Die Kinder brauchen Ihre Stimme bei dieser GROSSEN DEMONSTRATION gegen den WELTKONGRESS DER PSYCHIATRIE in BERLIN.
Am Montag, den 9. Oktober protestieren wir gegen Pläne des Weltverbandes der Psychiatrie
KINDER MIT PSYCHODROGEN UND ELEKTROSCHOCKS zu traktieren.
WARUM IST ES FÜR SIE WICHTIG DABEI ZU SEIN ?
Die Forderungen der World Psychiatric Association (WPA) umfassen u.a.
 „jedem Schulkind einen Gesundheitsexperten zur Seite zu stellen, der sich in den Grundlagen psychischer Gesundheit auskennt“.

 

​Zudem soll jeder Hausarzt „alle sechs Monate eine psychiatrische Fortbildung absolvieren“ und
„jeder Chirurgie-Abteilung soll ein Psychiater zur Seite gestellt werden“.
Die WPA hat eine Gesetzesvorlage für „die Rechte von Kindern und Jugendlichen mit psychischer Krankheit“ entwickelt sowie
ein „Globales Programm für psychische Gesundheit bei Kindern“. Die Psychiater erwarten 12.000 Teilnehmer und behaupten,
es sei der GRÖSSTE Psychiatrie-Kongress, der je in Deutschland durchgeführt wurde.​
– Es gibt rund 50 Vorträge & Seminare zur „Behandlung“ von Kindern & Jugendlichen.

Weiterlesen

Pressemitteilung (ITS) – Kinder als Überlebende der NS-Verfolgung

Pressemitteilung

Kinder als Überlebende der NS-Verfolgung

 

Bad Arolsen, 7. August 2017: Das Jahrbuch 2017 des International Tracing Service (ITS) ist erschienen. Es thematisiert das Schicksal von Kindern und Heranwachsenden, die die nationalsozialistische Verfolgung und Zwangsarbeit überlebt haben. „Sie waren am verwundbarsten und hatten jedes Gefühl für ein Zuhause verloren“, so Henning Borggräfe, Leiter der Abteilung Forschung und Bildung beim ITS. „Wir möchten mit dem Jahrbuch ihre Lebenssituation darstellen und das Thema stärker in den Fokus von Forschung und Bildung rücken.“

 

Dieses Anliegen teilt auch Nina Ritz, Leiterin des Max Mannheimer Studienzentrums und Mitherausgeberin: „Die historisch-politische Bildungsarbeit zum Nationalsozialismus sollte nicht mit der Befreiung der Konzentrationslager enden. Jugendliche interessieren sich sehr für die Zeit nach Kriegsende.“

Als sogenannte Displaced Persons (DPs) suchten die Kinder und Jugendlichen nach dem Ende des Nationalsozialismus zunächst überlebende Familienangehörige. Sie brauchten eine Lebensperspektive und in vielen Fällen eine neue Heimat. Es gab minderjährige Überlebende des Holocaust, Überlebende des Massenmordes an den Sinti und Roma sowie etwa 1,5 Millionen unbegleitete Minderjährige allein unter den ehemaligen Weiterlesen

DEEZ – Repository: Stellungnahme des EHS beim Fonds Sexueller Mißbrauch

In unserem Dokumenten-Repository unter www.issuu.com/smde  finden Sie jetzt auch eine Stellungnahme des EHS beim Fonds Sexueller Mißbrauch.

DTPA – News: Deutsch-tschechisches Waldprojekt in Dar.

Waldumbau im zentralen Erzgebirge

(DTPA/MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: In den nächsten dreieinhalb
Jahren wird in Annaberg-Buchholz und im tschechischen Bozi
Dar (Gottesgab) ein deutsch-tschechisches Waldprojekt in
die Tat umgesetzt. Am 16. Mai gaben die Bürgermeister
Thomas Proksch und Jan Hornik sowie die beiden
Revierförster Frank Schlupeck und Karel Picura dafür im
Rathaus von Bozi Dar den offiziellen Auftakt. Weiterlesen

Kath. Kirche – Mißbrauch: Pressemitteilung von netzwerkb (27.03.2017)

netzwerkB Pressemitteilung vom 27.03.2017
http://netzwerkb.org/2017/03/27/wie-der-herr-sos-gescherr/

Wie der Herr, so’s Gescherr

Die Päpstliche Beraterkommission gegen den ‘sexuellen Missbrauch‘ von Kindern in der Katholischen Kirche will nach dem Rückzug aller
Opfer-Vertreter mit ihrer Arbeit fortfahren.

Das irische Missbrauchsopfer Marie Collins hatte unter Protest als letzte Vertreterin der Betroffenen sich aus der Kommission zurückgezogen, weil die Kongregation für die Glaubenslehre ihre Vorschläge für den Schutz von Kindern ignoriere.

Der Vorsitzende von netzwerkB, Norbert Denef, nimmt dazu wie folgt Stellung:

Der Rücktritt von Marie Collins hätte den Chef der katholischen Kirche, Papst Franziskus, veranlassen können, sich auf die Seite der Opfer zu stellen und die angebliche Beraterkommission für gescheitert zu erklären. Weiterlesen

Pressemitteilung der KVPM e. V. – München v. 21.03.2017

Pressemitteilung

Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V.

Nach Doppelmord in Rott am Inn und Axt-Amoklauf in Düsseldorf:

Menschenrechtsverein verlangt Untersuchung über die Rolle von Psychopharmaka bei Kapitalverbrechen

München, 21.03.2017

Die gewaltauslösenden Nebenwirkungen von Psychopharmaka sollen bei Schwerverbrechen, die von Psychiatriepatienten begangen worden sind, stärker als bisher in die polizeilichen Ermittlungen einbezogen werden. Dies fordert die Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V. (KVPM) im Zusammenhang mit dem kürzlichen Doppelmord an zwei Senioren im oberbayerischen Rott am Inn und dem Amoklauf am Düsseldorfer Hauptbahnhof. In beiden Fällen war der jeweilige Täter zuvor in psychiatrischer Behandlung gewesen. Um die Allgemeinheit besser vor den tödlichen Folgen psychiatrischer Fehlbehandlungen zu schützen, müssten Straftaten, die nach der Verabreichung von Psychopharmaka begangen worden sind, in einer separaten Polizeistatistik erfasst werden, schlägt die KVPM vor. Weiterlesen

MDN – Verbraucherinfo: Stromausfall im Bereich Gunzenhausen [PM]

mdn_presseinfo_logo

Stromausfall im Bereich Gunzenhausen

Am Montag, 31. Oktober 2016 kam es um 16:02 Uhr im Bereich Gunzenhausen zu einem Stromausfall im 20-kV(Kilovolt)-Mittelspannungs-Stromnetz.

Vom Stromausfall waren Teile der Orte Cronheim, Filchenhard, Kröttenbach, Maicha, Oberwurmbach, Stetten und Unterschwaningen betroffen.

Durch Umschaltmaßnahmen konnte ein Großteil der Anwohner um 16:52 Uhr wieder mit Strom versorgt werden. Cronheim und Filchenhard waren um
17:13 wieder am Netz.

Die Ursache des Stromausfalls wird noch ermittelt.

Die Main-Donau Netzgesellschaft bedauert die Störung und bittet alle betroffenen Kunden um Verständnis.

mer um Verständnis für die notwendige Maßnahme.

MDN – Verbraucherinfo: Kurzzeitige Sperrung der Autobahn A6 zwischen Ansbach und Herrieden [PM]

mdn_presseinfo_logo

Kurzzeitige Sperrung der Autobahn A6 zwischen Ansbach und Herrieden [PM v. 10.10.16, 10:09 Uhr]

Rückbau eines Leiterseils der 110-kV-Freileitung

Entlang der 110-kV(Kilovolt)-Hochspannungsfreileitung zwischen Winterschneidbach und Ketteldorf muss am Dienstag, 11. Oktober 2016 ein Leiterseil entfernt werden. Deshalb wird die Autobahn A6 von 22:00 bis ca. 22:15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Ansbach und Herrieden beidseitig für den Verkehr gesperrt.

Bei schlechtem Wetter können die Arbeiten nicht durchgeführt werden: Der Ersatztermin für die Sperrung der A6 ist Mittwoch, 12. Oktober
2016, ebenfalls in der Zeit von 22:00 bis ca. 22:15 Uhr.

Während der Arbeiten ist die betroffene Hochspannungsleitung zeitweise spannungslos. Die Main-Donau Netzgesellschaft sorgt durch Umschaltmaßnahmen dafür, dass die Stromversorgung der Anwohner
durchgehend gewährleistet ist.

Die Main-Donau Netzgesellschaft bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendige Maßnahme.

N-ERGIE – Verbraucherinfo: Nach über sieben Jahren Preisstabilität. N-ERGIE hebt Wasserpreise an. (PM)

Nach über sieben Jahren Preisstabilität.
N-ERGIE hebt Wasserpreise an

Nach über sieben Jahren Preiskonstanz hebt die N-ERGIE Aktiengesellschaft die Wasserpreise mit Wirkung zum 1. Januar 2017 je nach Verbrauch um durchschnittlich rund neun Prozent an. Der Arbeitspreis für 1.000 Liter steigt von derzeit 1,96 Euro brutto auf dann 2,10 Euro brutto.

Erstmals seit 1985, also nach über dreißig Jahren, erhöht die N-ERGIE auch den nach Zählergröße gestaffelten Grundpreis für Trinkwasser. Für die bei den meisten Haushaltskunden eingebaute Zählergröße steigt der jährliche Grundpreis auf 70,42 Euro brutto. Weiterlesen