Kath. Kirche – Regional: Gerhard Kardinal Müller erstmals beim „Annaberg-Fest“. „Kirche in Not“ mit Beichtmobil vor Ort.

Cover der Wochenendausgabe der "Oberpfälzer WochenZeitung" (22.07.2017)

Cover der Wochenendausgabe der „Oberpfälzer WochenZeitung“ (22.07.2017)

Das erste Mal wird in diesem Jahr beim morgen beginnenden „Annabergfest“ in der Stadt Sulzbach-Rosenberg auch der ehem. Glaubenspräfekt und vormalige Bischof von Regensburg Gerhard Kardinal Müller „mit von der Partie“ sein. Hatte er es während seiner 10jährigen Zeit als Bischof von Regensburg nicht ermöglichen können an dieser traditionellen Wallfahrt teilzunehmen, so bot sich jetzt die Gelegenheit. Ebenfalls – bereits das zweite Mal anwesend – wir die Missionsbewegung „Kirche in Not“ (vormals mit dem Zusatz Weiterlesen

Advertisements

Deutschland – Medien: Mit Focus Online wieder Beten lernen.

Ob es sich nun bei Focus oder Focus-Online wirklich um ein sog. „säkulares deutsches Medium“ handelt, soll dahin gestellt bleiben. Beeindruckend ist es aber allemal, dass Focus Online diesen Advent über Facebook(R) zum „größten Live-Beten-Event“ aufruft.

Also immer gemäss dem Motto „Schaden kann es nicht!“, und da das „Besondere Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ schon nicht so wirkte wie geplant, muß man es auf anderen Wegen versuchen die Leute wieder mehr zum Christentum zu bringen.

——————————————————————

Ungewöhnliche Aktion für ein säkulares deutsches Medium: Das Internetportal Focus online will in der Advents- und Weihnachtszeit in den sozialen Medien zur Besinnlichkeit beitragen. (kna)

Quelle: D: Focus ist besinnlich unterwegs – Radio Vatikan

Deutschland- religiös: Überkonfessionelle Gruppe „Elijah21“ beginnt mit Missionierung muslimischer Flüchtlinge.

Wie war das noch mal mit dem Verteilen des Koran in deutschen Innenstädten? Wie, mit den Mitgliedern der Wachturmgesellschaft, die man .- zumindest bis zur Anerkennung als Religionsgemeinschaft – in vielen Bundesländern nicht nur belächelt, sondern oft auch höchst kritisch beäugt hatte?

Nun als „christlich pur“, mit einer überkonfessionellen Gruppe der Bezeichnung „Elijah 21“, welche gem. aktuellem kath.-net.Bericht damit begonnen haben soll, muslimischen Flüchtlingen das Evangelium näher zu bringen. Der Begriff „überkonfessionell“ dürfte hier aber leicht täuschen, denn es geht um Weiterlesen

DEEZ – aktuell: Die DEEZ 08.2016 kommt (voraussichtlich) am 19.09.2016.

Liebe Leser_innen, wir geben bekannt ;-), dass die nächste Monatsausgabe von DEEZ voraussichtlich am 19.09.2016 erscheinen wird. Selbstverständlich haben wir wieder jede Menge interessanter Themen und Hinweise für Sie. In Bezug auf Weltanschauungen werden wir uns – die Region fordert es  – wieder einmal mit der Röm.-Kath. Kirche befassen, und hier mit der sog. „Konnersreuther Resl“, der zur Seligsprechung anstehenden Theresia Neumann aus dem Marktflecken Konnersreuth, nahe beim Kloster Waldsassen, in den künftigen UNESCO-Weltkulturerbe „Klosterlandschaften“. Gerade diese Thematik ist brandaktuell, da bekanntermaßen die ehemaligen Besitzungen des Klosters Waldsassen bis weit ins ehemalige Böhmen hinein reichten, und ein Weltkulturerbe eigentlich nur dann Sinn macht, wenn diese Fläche – derzeit auf dem Staatsgebiet des laiizistischen Tschechien liegend – gleich mit in die Planungen einbezogen wird.

Heiligenkreuz: Mit Arnold Schwarzenegger auf ‚missio‘-Mission – Pater Karl Wallner (OCist.) wird neuer „missio“-Direktor Österreichs. – kath.net

Man vergleicht ihn gerne mit Arnold Schwarzenegger, den mit 53 Lebensjahren noch sehr jungen Leiter des größten europäischen Zisterzienserstifts „Heiligenkreuz“ (im Wienerwald). Nun kommt zu Pater Karl Wallners bisheriger Tätigkeiten als Rektor und Dozent an der „Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz“ auch noch das Amt des Direktors für das österreichische „missio“-Hilfswerk. Mission, auch Neuevangelisierung braucht Finanzmittel, und wem diese anvertrauen, wenn nicht den Zisterziensern, welche schon einmal effektive Missionsarbeit betrieben. Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist, sind mittlerweile schon viele Regionen um Zisterzienserklöster auch in Deutschland als „UNESCO-Weltkulturerbe“ anerkannt. Es ist also die Kultur, die man hier verankert wissen will.

Quelle: Heiligenkreuz: Mit Arnold Schwarzenegger auf ‚missio‘-Mission

Oberpfalz – Tradition: Am 22.09.16 wird das „Benefizium Parkstein“ eingeweiht.

Hieß eine, vor einiger Zeit durch das Bayerische Fernsehen produzierte, und auf die neu geschaffene Mittelalterstätte in Bärnau-Tachov zugeschnittene Dokumentation noch „Die Zukunft liegt im Mittelalter“, so kommt man diesem Ansinnen in der Oberpfalz wieder etwas näher. Die Marktgemeinde Parkstein war sich bereits 2015 einig, dass für einen Treffpunkt für Vereine die Bezeichnung „Bürgertreff“ zu modern klingen würde. Also entschied man sich für die Bezeichnung „Benefizium„, welches am 22.09.2016 mit dem Segen „der Geistlichkeit“ (O-Ton offizielle Homepage der Marktgemeinde Parkstein) seiner Bestimmung übergeben werden wird.

Offizielle Website der Marktgemeinde Parkstein

Quelle: Offizielle Internetpräsenz der Marktgemeinde Parkstein Benefizium Einweihung

Eslarn – katholisch: Seit 1. August erstmalig erweitertes Seelsorgsangebot.

Bisher kannte man dies – Rosenkranzgebiet vor der Hl. Messe – eigentlich nur von Kloster nahen
Einrichtungen. Die Kath. Pfarrgemeinde Eslarn bietet die Möglichkeit des gemeinsamen Rosenkranzgebetes – sowie erstmalig eines fixen wöchentlichen Termins zur Eucharistischen Anbetung – nun erstmalig seit 1. August 2016 sowohl am Dienstag vor der Hl. Messe im Pflegeheim, am Donnerstag vor einer Eucharist. Anbetung mit nachfolgendem Gottesdienst, sowie am Freitag um 15.00 Uhr wiederum im Pflegeheim, und jeden Samstag wieder vor der Hl. Messe (Vorabendmesse). Dies, obwohl mittlerweile wieder nur noch ein katholischer Geistlicher in Eslarns Pfarrgemeinde Dienst tut. Mit dem Patrozinium zu Ehren der Gottesmutter Maria, bzw. der 1950 durch Papst Pius XII. als Dogma anerkannten Himmelfahrt Mariens hat die Pfarrgemeinde Eslarn jedoch eine besondere Verpflichtung zur Verehrung der Muttergottes erhalten.

Quelle: Gottesdienstordnung und Pfarrbrief, Nr. 14/ 2016 | InfoLink (pdf, gültig bis 14.08.2016)

Weiden – mondän: Josefshaus steht „Punkt genau“ zum Verkauf. – Onetz

Wie es sich doch immer so ergibt, im „BibleBelt Oberpfalz“. Erst stand das ehem. „Hertie-Anwesen“ Jahre lang leer, stand nicht zum Verkauf, und das sog. „Josefshaus“ bis in die 1980er Jahre im Eigentum der Röm.-Kath. Kirche, hier konkret des Kolpingsvereins Weiden/ Opf. stand ebenfalls nicht zum Verkauf. Kaum jedoch hat man mit der Auskofferung für die neue Stadtgaleria begonnen (aber noch immer  keinen Grundstein gelegt), steht aktuell plötzlich das Josefshaus zum Verkauf. Nicht grundlos dürfte wenige Monate vorher die Ansammlung kirchlicher Vereinigungen bekannt gegeben haben, deren Räumlichkeiten in der angrenzenden Nikolaistrasse  ebenfalls frei zu machen. Nun können es eigentlich nur regionale InvestorInnen oder die Röm.-Kath. Kirche selbst mit einer deren vielfältigen bayerischen Unternehmensbeteiligungen sein, die  in enger Zusammenarbeit mit den noch immer unbekannten InvestorInnen der „Stadtgaleria“ etwas Neues planen können. Vielleicht aber kommt die „Stadtgaleria“ ganz einfach – zumindest teilweise – auf den Platz des jetzigen „Josefshauses“. Von uns schon seitdem prognostiziert, seitdem von einem innerstädtischen Einkaufszentrum die Rede ist. 😉

Quelle: Für 690 000 Euro ist die Immobilie an Asyl- und Sedanstraße zu haben: Rippl verkauft das Josefshaus – Weiden in der Oberpfalz – Onetz

Kontakt zum Makler: BMI Immobilien GmbH, Würzburg, einem Experten u.a. für Sozialimmobilien

Das Josefshaus steht noch nicht im Angebot.

Papst feiert mit Hundertausenden Abschluss des Weltjugendtags – Süddeutsche.de

Krakau (dpa) – Emotionaler Ausklang des Weltjugendtages in Krakau mit Papst Franziskus: An der Messe zum Abschluss des weltgrößten Katholikentreffens nahmen mehr als eine Million Pilger teil. Die Veranstalter sprachen am Sonntag von 1,6 Millionen.

Quelle: Papst feiert mit Hundertausenden Abschluss des Weltjugendtags – Panorama-News – Süddeutsche.de

Kath. Kirche – Neuevangelisierung: Stift Heiligenkreuz (A) soll ostdeutsches Kloster Neuzelle neu besiedeln – kath.net

Die niederösterreichische Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz wurde durch den Ortsbischof von Görlitz offiziell eingeladen, das ehemalige Kloster Neuzelle im ostdeutschen Brandenburg neu zu besiedeln. Vier durch Abt Maximilian Heim beauftragte Mönche aus Heiligenkreuz sollen eine Neugründung vor Ort prüfen. Es soll ein „ordentliches Kloster werden, wo Mönche leben, beten, Choral singen, Gästebetreuung und viel Jugendseelsorge machen können“, so die Abtei. Das Kloster war 1268 gegründet, und 1817 aufgelöst worden.

„Als einziges Kloster in der Niederlausitz überstand Neuzelle die Reformationszeit als eine katholische Insel in rein protestantisch gewordener Umgebung, als sich die bäuerlichen Untertanen der Grundherrschaft des Klosters Neuzelle um 1550 der Lehre Martin Luthers angeschlossen hatten. “ [Wikipedia]

Seit 1996 besteht eine vom Land Brandenburg gegründete „Stiftung Neuzelle„, welche „(Sie hat) die Aufgaben [hat], die denkmalgeschützte Klosteranlage in Neuzelle wiederherzustellen, sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen sowie Wissenschaft, Bildung und Kultur zu fördern. Zum Vermögen der Stiftung gehören Liegenschaften und Flächen des Klosters Neuzelle im Umfang von derzeit 11.297 ha.

Quelle: Stift Heiligenkreuz soll ostdeutsches Kloster neu besiedeln