Eslarn – kommunal: Das ISEK „Eslarn 2030“ wird (nun) auch veröffentlicht!

Vielen Dank, dass Sie liebe Leser_innen, dazu motiviert hatten, im Nachgang des öffentlichen Teils der letzten Gemeinderratssitzung doch noch einmal nachzufragen. Nun bekamen wir heute die Antwort aus dem gemeindenahen Umfeld, die wir Ihnen in Auszügen abdrucken:

[…] „Gerne wird er [Anm.: d. Redaktion: Der erste Bürgermeister] Ihnen ein Druckexemplar des ISEKs zur Verfügung stellen. Das ISEK soll auch in die Homepage des Marktes eingestellt werden.
Das ISEK wurde im Juli 2016 vom Marktrat beschlossen. Die letzten redaktionellen Detail-Abstimmungen mit der Städtebauförderung, Layout etc. haben sich über die Sommerpause dann doch bis Dezember hingezogen.“

Also doch keine Sorge, das ISEK „Eslarn 2030“ dürfte nun zeitnah veröffentlicht werden. Wir hatten für redaktionelle Zwecke erstmals nur ein Rechercheexemplar angefordert.

Wir werden diese Antwort zeitnah auch noch in die Mitschrift einarbeiten, damit hier keine Mißverständnisse aufkommen.

Eslarn – ISEK/ Städtebau: Da kommt noch was auf Eslarn zu.

Aktuelles Bild von der "immerwährenden Engstelle" der Einfahrt von der Bahnhofstrasse zum OT "Bühl"

Aktuelles Bild von der „immerwährenden Engstelle“ der Einfahrt von der Bahnhofstrasse zum OT „Bühl“

Mal wieder ein Bild zu Eslarns Städte-baubemühungen, welche noch nicht so wie seit einigen Jahren geplant, angelaufen sind. Bisher war nur vom Ausbau der Brennerstrasse die Rede. Noch viel wichtiger, da den Interessen der älter werdenden Bevöl-kerung ohne  Pkw dienend, dürfte der Ausbau der Zufahrt zum Ortsteil Bühl sein. Hier zwischen dem Gasthof, neuerdings „Bierstüberl Kleber“ (auf dem Bild rechtsseitig) und  dem (ehemaligen, aber noch in Teilbetrieb befindlichen) Landgasthof „Zur Krone von Bayern“ (Hausname „Kuch“) ist beidseitig nahezu kein Gehsteig vorhanden. Für das aktuelle Bild kam uns der Schnee zuhilfe, um die hier drastisch gefährliche Situation für Fußgänger_innen, von älteren Personen Weiterlesen

Waidhaus – aktuell: Einziger Blumenladen des Marktes sucht Nachfolger*in.

Einziger Blumenladen in 92637 Waidhaus sucht Nachfolger(in).

Einziger Blumenladen in 92637 Waidhaus sucht Nachfolger(in).

Auch in der Marktgemeinde Waidhaus mit einstmals größtem Straßengrenzübergang in den sog. „Ostblock“ müht man sich seit einigen Jahren redlich in Sachen Städtebau. Scheinbar jedoch ohne ernstzunehmenden Erfolg, denn weder geht seit über zwei Jahren in Sachen Erweiterung eines vorhandenen Discount-Marktes (Wir berichteten!) etwas voran, noch scheinen die vorhandenen Ladengeschäfte bleiben zu wollen. So sucht jetzt der seit 20 Jahren einzige Blumenladen in Waidhaus eine(n) Nachfolger(in). Dabei benötigen gerade kleinere Orte nicht nur für Geschenke, sondern auch für Grab- und Kirchenschmuck regelmäßig Floristik. Auch mit dem nahe gelegenen „neuen“ Hotel garni „number one“ müßte eigentlich genügend Kundschaft vorhanden (gewesen) sein. Weiterlesen

Eslarn – kommunal: Die Mitschrift aus dem öffentlichen Teil der gestrigen Gemeinderatssitzung.

Mit einem Mouseklick gleich Online lesen oder downloaden!

Mit einem Mouseklick gleich Online lesen oder downloaden!

Da wollten wir Sie jetzt nicht mehr länger warten lassen, denn ab kommenden Donnerstag, den 01.09.2016 ist die Mitschrift vielleicht schon wieder Makulatur. An diesem Tag, ab 15.00 Uhr ist das Eslarner Gemeinderatsgremium bei der Bezirksregierung in Regensburg, um dort die Planungen zur Tillyplatz-Neugestaltung vorzustellen, und den Fördermittelantrag einzureichen. Man kann es fast nicht glauben, denn begonnen hatten die Planungen bereits Ende 2009. Damals wurde im Rahmen einer, noch im Pfarrheim St. Marien abgehaltenen Bürgerversammlung, ein Grobkonzept zum ISEK „bis Ende März 2010“ versprochen.

 

Eslarn – kommunal: Kurzbericht zum öffentlichen Teil der heutigen Gemeinderatssitzung.

Gönnen wir unseren Eslarner LeserInnen mal ein besonderes Erlebnis, und berichten gleich heute noch von dieser unerwarteten Gemeinderatssitzung, an einem Montag, von 18.00  bis 20.30 Uhr. Die Sitzung fand zwei, ja letztlich drei geteilt in einen Ortstermin am Tillyplatz, einen öffentlichen und einen nicht öffentlichen Teil  in einem der Klassenzimmer der Grundschule „Volksschule Eslarn“ statt. Grund für diese ungewohnten Örtlichkeiten war die zurzeit laufende Sanierung des Sitzungszimmers im Rathaus, wie auch – wie der Sitzungsleiter erster Bürgermeister Reiner Gäbl mehrfach betonte – „Druck der Regierung der Oberpfalz“ bis 01.09.2016, 15.00 Uhr (Ortstermin der/ des Bürgermeister/s) bei der Regierung der Oberpfalz in Regensburg) einen Beschluß für den Fördermittelantrag betreffend die Sanierung des Tillyplatzes vorlegen zu können. Also ging es heute ab 18.00 Uhr für knapp eine Stunde zum Tillyplatz, und in fünf Meter Abschnitten von der Raiffeisenbank-Zweigstelle in Richtung „Zoigl-Stum“. Dabei erklärte das Planungsteam (Dipl.-Ingenieurin Meyer und Dipl.-Ing. Gebhardt) erneut die Weiterlesen

Eslarn – kommunal: Gestrige Bürgerversammlung ein voller Erfolg! Über 70 TeilnehmerInnen anwesend!

Noch nie waren in den letzten Jahren so viele BürgerInnen (über 70) zu einer der kommunalen Bürgerversammlungen gekommen. Dies freute nicht nur den durch die Veranstaltung führenden ersten Bürgermeister Reiner Gäbl (SPD), sondern ebenso den geschäftsführenden Beamten VOAR Georg Würfl,
und nicht zuletzt die städteplanenden Experten Frau Dipl.-Ingenieurin Christine Meyer (Roeth GmbH, Amberg), Herrn Dipl.-Ing. Martin Gebhardt (2G Architekten, Weiden), sowie Herrn Dipl.-Ing. Reiner Rubenbauer (UTA Ingenieure GmbH, Amberg).
Auch der dritte Bürgermeister Eslarns, Josef Illing (CSU) hatte neben dem Klärwärter (Karl Ebenhöh) und Wasserwart (Anton Hochwart), sowie Marktkämmerer (VOAM Roland Helm) und
vielen Marktgemeinderatsmitgliedern den Weg in die Bürgerversammlung gefunden.
Es ging um Eslarns „Agora“, wie auf einer der, an Stellwänden in der „Alten Turnhalle“ veröffentlichten Planskizzen unter Verwendung eines Zitates des griechischen Schriftstellers Homer zu lesen war.
Eslarns „Tillyplatz“, der aufgrund der baulichen Gedrängtheit als Eslarns „Glücksfall“ verbleibende Versammlungsort mit „Kriegerdenkmal“, soll Eslarn künftiges Versammlungszentrum werden.
Da galt es nach vielfältigen Planentwürfen von Dipl.-Ing. Martin Gebhardt eine Lösung zu finden. Die dargestellte Lösung eines offenen, um ca. vier Meter in Richtung „Pflegeheim“ zurückgesetzen, und wegen eines Gefälles zur Ludwig-Müller-Strasse (über die Fläche des Denkmals ca. 2,50m) über Stufen erhöhten Komplexes mit rückwärtig vier Bäumen vermochte leider nicht alle Anwesenden überzeugen.
Ebensowenig gefiel einigen Anwesenden die Absicht, die Einfahrten von der Hauptstrasse zur Ludwig-Müller-Strasse, wie auch parallel gegenüber zur verlegten Heubachgasse mit gesägten Granitsteinen gepflastert zu wissen. Weiterlesen

Eslarn – ISEK: Der geplante „Erlebnispark Pfrentschweiher“ und die Unwissenheit der EslarnerInnen.

Bitte nicht so aufregen, liebe LeserInnen aus Eslarn! Wir kommen mit dem Sortieren Ihrer Zuschriften fast nicht mehr nach. 😉 Da wird es künftig noch mehr geben, als diesen nicht im öffentlichen Teil der
vergangenen Eslarner Gemeinderatssitzung mit Vorstellung des ISEK, sondern im öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung des Marktes Waidhaus genannten „Erlebnispark Pfrentschweiher“. [onetz.de | Direktlink] Sie wissen es doch mittlerweile längst: Wo es Fördermittel gibt, da kommen die Informationen meist immer erst dann, wenn diese Mittel vergeben sind, und zwar so vergeben, dass diese nur einigen wenigen Leuten, kaum der Allgemeinheit nützen. Ist eben so der Brauch in provinzieller Umgebung. 😉 Hätten wir im öffentlichen Teil der vergangenen Gemeinderatssitzung vom 07.06.2016 von diesem Projekt gehört, hätten wir dies in unserer Mitschrift [www.issuu.com/smde] Weiterlesen

Eslarn 2030 – Rural and urban development like during the Cold War?

Surely, at least in one of our publications, you have already read about Eslarns efforts on urban development.
During a former town hall meeting at the end of 2009 a commissioned architect insured to deliver an outline for the so-called „Integrierte Städtebauliches Entwicklungskonzept“ (ISEK – Integrated Urban Development Concept) until the end of March of 2010. Over the past few years a number of projects – called „flagship projects“ – have been subsumed under this still nonexistent ISEK.
This includes the demolition costs for the so-called „Tillyplatz-Ensemble“, to  to accomplish the conditions for a nursing home. Furthermore, the restoration of an old warehouse, rather a shed into the „Biererlebnis Kommun-brauhaus“. Last but not least, the creation of an „Infozentrum Fischerei und Gewässer“ at Atzmannsee.
These flagship projects are intended to serve the future of the market town Eslarn, especially in terms of tourism. Weiterlesen

Eslarn – ISEK: Es ist so weit, Metzgerei- und Bistro-Filialist aus Windischeschenbach „erobert“ Eslarn.

Das "Julius-Forster-Ensemble" (vorm. Metzgerei und Gastronomie Forster) Ende Mai 2016. Bald folgt der vor zwei Jahren geschlossenen Metzgerei(Filiale) Reichenberger eine Filiale der Metzgerei Charly Witt aus Windischeschenbach.

Das „Julius-Forster-Ensemble“ (vorm. Metzgerei und Gastronomie Forster) Ende Mai 2016. Bald folgt der vor zwei Jahren geschlossenen Metzgerei(Filiale) Reichenberger eine Filiale der Metzgerei Charly Witt aus Windischeschenbach.

Es hat jetzt doch eine Weile – genauer gesagt fast zwei Jahre – gedauert, bis man endlich das Eslarner ISEK billigen, und damit scheinbar den Weg für eine Ansiedlung des bereits vor fast zwei Jahren angekündigten Metzgerei- und Bistrofilialisten Charly Witt aus Windischeschenbach „frei machen“ konnte. Wir berichteten damals über die bei der traditionellen Metzgerei- und Gastrodestination, sog. „Julius Forster-Ensemble“ ausgebrachte Stellenanzeige, und heute waren die ersten MitarbeiterInnen von Witt beim Besichtigen dieser Destination zu beobachten. Wie bereits zu hören war, soll nicht nur eine Metzgerei-Filiale, sondern auch ein Bistro mit einer Art „Strassencafé“ eröffnen. Damit dürfte das bereits angesiedelte „Holzofenpizza-Café“ mit, im Keller des ehem. gastronomischen Anwesens untergebrachter Keller-Kneipe (Anm.: Vormals „Warsteiner-Keller“) nicht unerheblichen Wettbewerb erhalten. Da Weiterlesen

Eslarn – ISEK: Wahre Absichten. Was hinter den „Impulsprojekten“ stecken könnte.

Bildbericht Nr. 1 - Mit einem Mouseklick vergrößérbar!

Bildbericht Nr. 1 – Mit einem Mouseklick vergrößérbar!

Nicht grundlos bezeichnet man die Region Oberpfalz als provinziell. Das hat gute, aber auch weniger gute Seiten. Die Tradition jedenfalls besagt, dass hier schon immer Mauscheleien stattfanden, und man damit nicht selten Leute um deren Hab und Gut brachte, zumindest versuchte man dies so zu veranstalten. Seit einiger Zeit scheint sich jemand eine neue „Vasallen“-Riege schaffen zu wollen, weshalb es mit den Eslarner Städtebaubemühungen seit einigen Jahren nicht so vorwärts geht, wie man es unter dem Druck der Demoskopen eigentlich erwarten würde. Man „hangelt“ sich von Fördermittel-Tranche zu Fördermittel-Tranche, und gewinnt damit zumindest insofern Zeit, als die Leute nicht jünger sondern älter, und für eines der diversen Seniorenwohnheime der Region „geeigneter“ werden. Wir wollen nun in der nächsten Zeit mal das Eslarner ISEK bzw. die 10 „Impulspropjekte“ näher betrachten, welche nächste Woche in den Fördermittel-Antrag Eingang finden sollen. Auch wenn bislang nur diese Weiterlesen