Twitter schweigt wie ein Grab

Brights - Die Natur des Zweifels

© AP Photo/Matt Rourke Auf Twitter zu kommunizieren ist nicht schwer. Mit Twitter zu kommunizieren hingegen schon.

Die Intransparenz des Kurznachrichtenkonzerns Twitter wird seit der Kunstaktion von Shahak Shapira immer offensichtlicher: Was passiert, wenn man den Dienst zum Hass im Netz befragen will.

Von Florian Kölsch | Frankfurter Allgemeine

Mit 328 Millionen aktiven Nutzern pro Monat weltweit ist Twitter eine der meistgenutzten Online-Plattformen. Doch obgleich Twitter viele Nutzer anlockt, scheint ihnen nicht viel an selbigen zu liegen: Wer einen gegen die Nutzungsrichtlinien verstoßenden Beitrag meldet, bekommt oft keine oder erst spät eine Antwort. In einigen Fällen bleibt die Anfrage komplett unbearbeitet: Diese Erfahrung machte der deutsch-israelische Künstler und Satiriker Shahak Shapira und nahm sie zum Anlass für seine Kunstaktion „#Heytwitter“ (F.A.Z. vom 10. August). Darin übertrug er seine Kritik an Twitter nicht nur in den öffentlichen Diskurs, sondern direkt vor die Tür des Deutschlandsitzes von Twitter in Hamburg. Die Texte…

Ursprünglichen Post anzeigen 44 weitere Wörter

Advertisements