Begegnung mit Dionysos

Meeresrauschen...

Wieder am Meer..Es riecht stark nach Algen,Salz und nassem Stein. Die Wolken am Himmel jagen sich. Ich habs rausgezögert Seinem Ruf zu folgen. Doch Er lächelt nur und bietet mir wieder was zu trinken an.

„Lass uns mal über eure Schubladen reden.Ihr liebt das irgendwie. Körperlich / Seelisch ,Männlich /Weiblich, Spirituell/’Normal‘.“

Ich lausche intressiert. „Sag doch nicht sowas,das verletzt manche Leute.Nimmt ihnen die Mittel zum Abgrenzen.“

„Und DAS ist euer Problem. Es verschwimmt,wird Flüssig. Ihr selber seid nur wie Stein. Im Denken verkrustet wie eine verschorfte Wunde.“ sagt Dyo und geht mit mir zum Strand hinab.

Steine klacken unter unseren Schuhen ,die Gischt spritzt uns ins Gesicht.

„Das dazwischen…weder das Eine noch das Andere. Ihr geht auch merkwürdig mit eurem Körpern um..Beides ist wichtig. Wie Tag und Nacht. Aber nicht als Negativ. Nehmt nicht alles so negativ.“

Wir trinken. Es schmeckt salzig,süss und bitter.“Was ist das?“ frage ich.

„Memento mori…doch…

Ursprünglichen Post anzeigen 13 weitere Wörter

Advertisements