„Sozialfall“ und meine Bitte an Euch zum Osterfest

Sylvia Kling - Literatur

SozialFall

Ach, was macht so mancher bloß,
legt die Hände in den Schoß,
den Tag, den Monat, jedes Jahr
bietet er dem Leben dar –
ein traurig Bild, dahingedämmert,
elendiger Husten an die Wände hämmert,
grau und fahl das Rundgesicht,
immer mehr an Bauchesschicht,
blaugedunstet alle Zimmer,
nirgendwo ein Lebensschimmer,
doch so jung noch in den Jahren,
und im Elend schon verfahren,
schlafen bis zur Mittagsstunde,
nur das Spiele scheint profunde,
der Müll gestapelt in den Ecken,
man muss die Nase schon bedecken,
und das Kind lebt eingesperrt,
wird in dieses Sein gezerrt,
unschuldig und schemenhaft,
schattengrau – schon ohne Kraft,
klein und noch so beugsam neu,
naturgemäß den Eltern treu,
es sitzt am Fenster und schaut
nach Draußen. Und mir graut.
Nach seiner Schwester sehnt er sich,
selbst diese ließ ihn nun im Stich,
die Händchen an der Scheibe trauern,
die Zeit, sie kann so ewig dauern.
Ein traurig…

Ursprünglichen Post anzeigen 294 weitere Wörter

Advertisements