Nordoberpfalz – IT: Gerangel um Überwachungskamera in der Stadt Grafenwöhr?

Jede/r will Sicherheit, doch die muss man sich auch leisten können. Moderne IT leistet hier mittlerweile – gesellschaftlich anerkannt – einen guten Beitrag. Bild: Mika Abey / pixelio.de

Update: Dieser Artikel will natürlich nicht Partei für eine „VDS“ (Vorratsdatenspeicherung) ergreifen,doch wer – wie man leider immer wieder hört – „möglichst viel Sicherheit“ gegen „Vertrauen auf gesellschaftlichen Zusammenhalt“ (Anm.: So war dies mit der „Nächstenliebe“ gemeint!) setzt, der wird mit mehr Überwachung vorlieb nehmen müssen. Wenn z. B. viele Leute nicht mehr interessiert, ob beim Nachbarn/ irgendwo etwas Merkwürdiges geschieht, wo man zumindest mal Präsenz zeigen könnte, da wird sich das Ganze wohl leider nur auf unpersönliche, d. h. technisierte Weise lösen lassen.  – [Update – Ende].

Manchmal kann man die Leute wirklich nicht verstehen. Einerseits will man „so viel Sicherheit wie möglich“, andererseits jedoch möchte man – gerade dies aber dürfte ein Teil der Strategie sein – keine Überwachungskamera sehen. Ja, man sollte diese sehen, denn dies dient der Abschreckung. Überwachungskameras – nicht nur wie in der Stadt Grafenwöhr bereits installiert – gibt es mittlerweile jede Menge. Sogar im regionalen ÖPNV können Sie in Omnibussen sog. „Domkameras“ sehen, von denen zudem niemand weiss, wie hier der Datenschutz, die Datenspeicherung gehandhabt wird. In Grafenwöhr nun darf sich scheinbar der Datenschutzbeauftragte (noch einmal) darum kümmern. In einer Welt, in der z. B. in Indien seit längerer Zeit alle EinwohnerInnen sogar biometrisch erfasst werden, ist eben moderne IT unabdingbar, will man (Personal)Kosten sparen, aber die gewohnte Sicherheit gewährleisten. Die Zeiten, in denen man gegenseitig aufeinander aufgepasst, ja sogar etwas wie „Nächstenliebe“ praktiziert hat, sind eben längst vorbei. Jedenfalls scheinen stationäre Kameras immer noch besser, als die sog. „Überwachungsdrohnen“, welche mittlerweile über „Luftbilddienste“ gesellschaftlich hoffähig gemacht, wohl bald schon unbemerkt gute Dienste leisten könnten. [Info-Link]. Hier zum Beispiel die Hochleistungs-Drohnen des Unternehmens „microdrones„.

Quelle: oberpfalznetz.de | Netzcode: 3239252 | Direktlink

Advertisements